Ein Himmelsspektakel der besonderen Art erwartet die Einwohner von Nordamerika am 23. Oktober 2014: Für uns leider völlig unbeobachtbar wird sich der Neumond vor die grelle Sonnenscheibe schieben, bis um 23:45 Uhr MESZ der Mond im hohen Norden Kanadas die Sonne zu mehr als 80 Prozent verdeckt. Von ganz Nordamerika aus lässt sich die Finsternis beobachten, auch die wenigen Einwohner der russischen Halbinsel Kamtschatka können den Beginn der Sonnenfinsternis verfolgen.

Die partielle Sonnenfinsternis vom 23. Oktober 2014
© Fred Espenak, NASA / SuW-Grafik
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernDie partielle Sonnenfinsternis vom 23. Oktober 2014
Leider von Deutschland aus unsichtbar ist die partielle Sonnenfinsternis vom 23. Oktober 2014. Ihr Höhepunkt ereignet sich um 23:45 Uhr MESZ über den hohen Breiten in nördlichsten Kanada. Zu dieser Zeit verdeckt der Neumond mehr als 80 Prozent der Sonnenscheibe, die dadurch als schmale Sichel erscheint. Die Zeiten in der Grafik sind in MEZ angegeben, für MESZ einfach eine Stunde hinzuaddieren.

Am Himmel erscheint die Sonne dann als eine schmale grelle Sichel, die sich aber nur bei Verwendung eines geeigneten Sichtschutzes beobachten lässt. Auch eine zu 80 Prozent verfinsterte Sonne ist immer noch hell genug, um in kürzester Zeit schwere Augenschäden zu verursachen. Dies gilt insbesondere dann, wenn mit einem Fernglas oder gar einem Teleskop das Tagesgestirn anvisiert wird.

Am 20. März 2015 ereignet sich eine totale Sonnenfinsternis, die sich von Mitteleuropa aus in voller Länge als partielle Sonnenfinsternis beobachten lässt. In Kiel wird die Sonne im Maximum gegen 10:46 Uhr MEZ zu rund 80 Prozent bedeckt, in Basel gegen 10:33 Uhr MEZ immerhin noch zu rund 71 Prozent. Es bleibt daher nur noch zu hoffen, dass bei uns an diesem Tag das Wetter mitspielt. Die Zone der totalen Verfinsterung liegt dagegen sehr ungünstig im nördlichen Atlantik und dem angrenzenden Eismeer und berührt nur wenige Landgebiete. In Spitzbergen und auf den Färöer-Inseln lässt sich eine total verfinsterte Sonne für rund zwei Minuten beobachten, allerdings sind diese Regionen nicht unbedingt für strahlend sonniges Wetter bekannt.