Die äußeren Zellen unserer Haut tragen Rezeptoren, die Duftstoffe erkennen und darauf reagieren, erklären Forscher der Ruhr-Universität Bochum. Ein Beispiel haben sie genauer unter die Lupe genommen: Der Rezeptor OR2AT4 spricht auf flüchtige Komponenten im Duft von Sandelholz an und stößt Zellprozesse an, die eine Wundheilung der Haut fördern und beschleunigen.

Die Forscher um Daniela Busse konnten diesen Prozess mit den Rezeptoren und der synthetischen Sandelholz-Hauptaromakomponente bestätigen (dem Sandalore, chemisch 3-methyl-5-(2,2,3-trimethyl-1-cyclopent-3-enyl)pentan-2-ol). Eine biologische Bedeutung des Prozesses ist noch recht unklar. Die Forscher hoffen aber, weitere Duftrezeptoren zu identifizieren, um mit ihnen einen Ansatzpunkt für mögliche Heilkonzepte der Zukunft zu finden.