Im Jahr 2014 präsentierte Surrey NanoSystems sein extrem reflexionsarmes Schwarz namens Vantablack. Das Material absorbiert nach Angaben der Firma 99,96 Prozent des Lichts. Jedes Objekt, das damit beschichtet ist, verliert seine inneren Konturen – wird sozusagen zum strukturlosen Loch in der Landschaft.

Dann hatte die Firma mit der Meldung auf sich aufmerksam gemacht, sie habe die exklusiven künstlerischen Nutzungsrechte an den Künstler Anish Kapoor abgetreten. Und nun legt sie noch eins drauf, mit einem bei Youtube hochgeladenen Video: Dort stellt ein Mitarbeiter der Firma ein Vantablack zweiter Generation vor, das das erste noch einmal in puncto Lichtabsorption übertreffen soll.

Die Beschichtung wird hergestellt, indem Kohlenstoffnanoröhrchen – im Prinzip aufgerolltes Graphen – senkrecht zu einer Art Wald angeordnet werden. Auftreffendes Licht bleibt in diesem dichten Forst hängen. Der Name Vantablack ergibt sich aus diesem Verfahren, es ist ein Akronym von "vertically-aligned nanotube array".

Die Beschichtung von Objekten mit Original-Vantablack ist ausgesprochen aufwändig und verlangt einen speziellen Reaktor, in dem die Nanoröhrchen direkt auf der gewünschten Oberfläche wachsen. Praktikabler soll nun allerdings ein weiteres Produkt sein, dem die Entwickler den Namen Vantablack S-VIS gaben. Es lässt sich offenbar mit einem handelsüblichen Sprühgerät auftragen, reicht aber nicht ganz an die Absorptionseigenschaften des Originals heran.