Ebola-Virus
© CDC / Frederick A. Murphy
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernEbola-Virus

Die Ausbreitung des hochgefährlichen Ebolavirus in Westafrika schreitet voran; mittlerweile hat es auch das dicht besiedelte Umland der Hauptstädte Monrovia (Liberia) und Conakry (Guinea) erreicht. Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO und von Ärzte ohne Grenzen warnen daher, dass die Situation außer Kontrolle sei. Seit Bekanntwerden der Epidemie im März zählte die WHO 759 Erkrankte und 467 Tote, inoffizielle Schätzungen gehen jedoch laut dem Magazin "Science" von weit mehr Todesfällen aus, die nicht von Medizinern erfasst wurden, weil die Erkrankten in abgelegenen Gebieten gestorben waren. Das verantwortliche Virus gehört zum Typ Ebola-Zaire, das 1976 erstmals in Zaire (heute Demokratische Republik Kongo) nachgewiesen wurde und eine Sterblichkeitsrate von bis zu 90 Prozent erreicht. In Westafrika sterben momentan 70 Prozent aller erfassten Infizierten.

Insgesamt erreicht die Ebolaepidemie schon jetzt das größte Ausmaß, seit man diese Filoviren medizinisch kennt. Und die Experten fürchten eine weitere Ausbreitung, weil die medizinische Eindämmung auch an starke kulturelle Grenzen stößt: Verstorbene werden zu Hause rituell gewaschen und von Familienmitgliedern geküsst. Die Infektion erfolgt jedoch direkt über die Schleimhäute, wenn diese – etwa beim Küssen – mit infizierten Körperflüssigkeiten in Kontakt geraten. Dazu kommt der weiterhin anhaltende grenzüberschreitende Verkehr und Handel, mit dem das Virus in immer neue Gebiete getragen wird. Unklar ist, woher das Virus in Westafrika stammt: Bisherige Ausbrüche konzentrierten sich auf Zentralafrika; noch dazu kennt niemand das natürliche Reservoir der Viren, die auch Tiere wie Menschenaffen tödlich befallen können. Der Verzehr infizierter Wildtiere gilt als eine der Hauptursachen für Ausbrüche von Ebola und verwandter Virentypen. Eine ausführliche Reportage aus dem Krisengebiet können Sie bei "Zeit online" lesen.