Immer wenn sich ein Asteroid der Erde relativ dicht annähert und die 70-Meter-Antenne der NASA im kalifornischen Goldstone nicht dringend zum Empfang von Daten weit entfernter Raumsonden benötigt wird, nutzen die Asteroidenforscher am Jet Propulsion Laboratory die Gelegenheit, einen weiteren solchen Himmelskörper mit Radarwellen zu erkunden. Dabei wird nicht nur die Entfernung und die Bahnbewegung des Asteroiden mit einer Genauigkeit von weniger als einem Meter erfasst, sondern es lassen sich je nach Distanz zur Erde auch detaillierte Radarkarten erstellen. Am 20. November 2015 war es wieder einmal so weit, als sich der Asteroid (413477) 2005 UL5 der Erde bis auf 2,3 Millionen Kilometer oder etwa den sechsfachen Abstand Erde-Mond annäherte.

Asteroid 2005 UL5 am 20. November 2015 (Radarkarten von Goldstone)
© NASA / JPL-Caltech
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernAsteroid 2005 UL5 am 20. November 2015
Mit der 70-Meter-Antenne der NASA im kalifornischen Goldstone wurden diese Radarkarten des etwa 200 bis 300 Meter großen Asteroiden (413477) 2005 UL5 erstellt. Sie erreichen eine Auflösung von 1,9 Metern pro Bildpunkt.

Die dabei entstandenen Radarkarten enthüllen einen rundlichen Himmelskörper mit einem Durchmesser von 200 bis 300 Metern, der sich in rund dreieinhalb Stunden einmal um seine Achse dreht. Die Oberfläche wirkt im Allgemeinen relativ glatt, und es lassen sich keine Einschlagkrater erkennen. Auf einigen Karten zeigt sich ein heller Fleck am Rand des Himmelskörpers, bei ihm könnte es sich nach Ansicht der NASA-Forscher um einen einzelnen Felsbrocken mit 10 bis 20 Meter Durchmesser handeln. Möglicherweise ist 2005 UL5 ein fliegender Schutthaufen ganz ähnlich dem Asteroiden Itokawa, den die japanische Raumsonde Hayabusa-1 in den Jahren 2005 bis 2007 aus der Nähe erkundete. Auch auf diesem Himmelskörper wurden einzelne größere Felsblöcke gesichtet. Für diese Radarkarten arbeitete die 70-Meter-Antenne in Kalifornien mit der 100-Meter-Antenne von Green Bank in West Virginia zusammen. Dabei diente die NASA-Antenne als Sender für die Radarwellen, die am Asteroiden reflektiert und nach rund acht Sekunden in West Virginia aufgefangen wurden. Durch diese Zusammenschaltung lassen sich die Empfindlichkeit und die Präzision der Messungen beträchtlich steigern. Ende Oktober, Anfang November 2015 wurde mit diesem Verfahren der "Halloween-Asteroid" 2015 TB145 erkundet.

(413477) 2005 UL5 ist ein Mitglied der Aten-Asteroidengruppe. Dies sind Himmelskörper, die überwiegend innerhalb der Erdbahn die Sonne umrunden. Sie kreuzen aber die Erdbahn, da ihr sonnenfernster Punkt, das Aphel, außerhalb des Erdorbits liegt. Im Fall von 2005 UL5 liegt das Aphel beim 1,47-Fachen des Abstands Erde-Sonne. Die Bahn von 2005 UL5 ist mit e = 0,57 stark elliptisch. Der Asteroid kann sich der Sonne bis auf das 0,4-Fache des Abstands Erde-Sonne annähern, das entspricht etwa dem mittleren Abstand des sonnennächsten Planeten Merkur zu unserem Zentralgestirn. 2005 UL5 wurde am 27. Oktober 2005 im Rahmen der automatischen Himmelsdurchmusterung LINEAR entdeckt. In den nächsten 75 Jahren wird sich 2005 UL5 der Erde nicht mehr so dicht wie am 20. November 2005 annähern, am 21. November 2092 wird der Asteroid unseren Planeten in 4,7 Millionen Kilometern Abstand oder rund die zwölffache Monddistanz passieren.