Dabei ist es Fischer wichtig, nicht nur die wohlbekannten Objekte wie die Magellanschen Wolken, Centaurus A oder Messier 83 vorzustellen, sondern auch einen raschen Überblick über die ganze Vielfalt der dort sichtbaren Objekte anzubieten. Anhand der Daten lassen sich Beobachtungen planen und auswerten. Zu Beginn seiner Arbeit lud Wolfram Fischer systematisch Aufnahmen des Digitized Sky Survey (DSS) anhand sämtlicher im Band "Uranometria 2000.0" (Volume 2, The Southern Hemi­sphere) verzeichneter Galaxien herunter.

Danach wählte er die schönsten und interessantesten Objekte und Sternbilder aus. Das Verzeichnis bietet genaue Informatio­nen und ist mit den Bildern des DSS verlinkt. Eine Besonderheit ist die koordinatengenaue Verbindung mit der professionellen astronomischen Datenbank SIMBAD. Dadurch besteht eine Anknüpfung an den dort angebotenen interaktiven Himmelsatlas Aladin Lite. Mit Hilfe von SIMBAD lassen sich auch schwache Hintergrundgalaxien oder Quasare identifizieren und einschlägige Literaturhinweise finden. Informationen: www.astrofotografie-wolfram- fischer.de/Galaxienliste.Sued/Index.htm