Direkt zum Inhalt
Gesundheit

Ein Wasserfilter für die Plastikflasche

Ein Züricher Student entwickelte einen simplen Trinkwasserfilter für unterwegs.
ETH Student Jeremy Nussbaumer mit seinem Wasserfilter

Rund 780 Millionen Menschen auf der ganzen Welt haben nach wie vor keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Jeremy Nussbaumer, Student an der ETH Zürich, hat sich das hehre Ziel gesetzt, eine Lösung für dieses Problem zu finden – und entwickelte nun einen besonders simplen Wasserfilter für unterwegs. "Was unseren Filter einzigartig macht, ist, dass man ihn auf praktisch jede Plastikflasche schrauben kann", beschreibt Nussbaumer seine Erfindung. "Man befestigt ihn auf einer Flasche mit verunreinigtem Wasser, führt ihn zum Mund und trinkt ganz einfach daraus."

ETH Student Jeremy Nussbaumer mit seinem Wasserfilter
ETH-Student Jeremy Nussbaumer mit seinem Wasserfilter

Der "DrinkPure" wiegt weniger als 100 Gramm und lässt sich vergleichsweise einfach und kostengünstig herstellen. Er besteht aus insgesamt drei Filterstufen, die das Wasser genauso zuverlässig reinigen sollen wie herkömmliche Reisefilter. Die erste Stufe hält grobe Partikel wie Sand oder Pflanzenüberreste zurück, Aktivkohlepulver entfernt chemische Verunreinigungen. Der wichtigste Teil des Filters ist schließlich eine spezielle von Nussbaumer entwickelte Polymermembran, die Bakterien herausfiltert. Durch Crowdfunding wollen der Forscher und sein Team genug Geld sammeln, um die Filter in Entwicklungsländer zu schicken. Sie rechnen damit, dass die ersten Filter Anfang 2015 fertig sind und testweise an Hilfsorganisationen und Projekte in Afrika verschickt werden können.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews