SzeneNews | 20.08.2009 | Drucken | Teilen

Forschung zum Mitmachen

Einstein@Home

© Einstein@Home
© Einstein@Home
 Bild vergrößern Screensaver von Einstein@Home
Die Messung von Gravita­tions­wellen erfordert enorme Computer-Kapazitäten. Für die Datenanalyse nehmen die Wissenschaftler daher die Hilfe privater Computernutzer in Anspruch. Bei dem Projekt Einstein@Home werden die mit dem Gravitationswellendetektor LIGO gewonnenen Daten nach Signalen von Pulsaren durchsucht.

Parallel hierzu wird in den Daten des 305-Meter-Radioteleskops von Arecibo im Radiofrequenzbereich nach Signalen von Pulsaren gesucht. Dabei erhoffen sich die Forscher auch die Entdeckung von Pulsaren in besonders engen Doppelsystemen, wie man sie bisher noch nicht beobachtet hat. Zur Datenanalyse entwickelten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Gravita­tionsphysik einen ausgeklügelten Algorithmus.

Einstein@Home bezieht hunderttausende Nutzer weltweit mit ein, die dem Projekt einen Teil der Rechenzeit ihrer PCs zur Verfügung stellen. Einstein@Home ist ein Projekt der LIGO Scientific Collaboration unter Beteiligung des MPI für Gravitationsphysik. Stellen Sie die freie Rechenzeit Ihres PC der Suche nach Gravi­tationswellen und Radiopulsaren zur Verfügung!

Red.
© Spektrum.de
© Einstein@Home

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen, und möchten Sie mehr Artikel aus der "Spektrum.de"-Redaktion lesen?

Als Abonnent von "Spektrum - Die Woche" haben Sie Zugriff auf über 20.000 Artikel.

Sie wollen keine aktuelle Tagesmeldung verpassen?

Dann bestellen Sie unseren Spektrum.de-Newsletter, und unsere Redakteure informieren Sie 5-mal die Woche über die wichtigsten Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeige