In Südafrika startet derzeit ein neuer Test der bisher einzigen Impfstoffkombination, die vor einer Infektion mit dem HI-Virus schützt. In der Studie an 5400 gesunden Erwachsenen erhält die Hälfte der Versuchspersonen über einen Zeitraum von einem Jahr fünf Impfungen mit einem veränderten Vogelpockenvirus und drei weitere Impfungen mit einem Virusprotein und einem Wirkungsverstärker. Die zweite Hälfte der Rekrutierten bekommt ein Placebo. Der Test ist der Nachfolger einer Impfstoffstudie in Thailand, bei der die Zahl der HIV-Infektionen in der Testgruppe um knapp ein Drittel sank. Die Impfstoffkombination ist damit die bisher einzige Impfung mit einem Schutzeffekt. Mit einer veränderten Zusammensetzung des Wirkungsverstärkers wollen die Entwickler den Schutz auf mehr als 50 Prozent erhöhen.

Obwohl der in Thailand getestete Impfcocktail nicht genug Schutz bietet, um für medizinische Anwendungen zugelassen zu werden, war das Ergebnis der ab 2003 durchgeführten Studie ein Signal der Hoffnung. Kein anderes Präparat hatte zuvor überhaupt eine messbare Wirkung entfaltet. Zusätzlich waren zuvor separate Tests mit den beiden Impfstoffen gescheitert. In dem neuen Test wird nun die Zahl der Impfungen von vier auf fünf erhöht. Außerdem wechselte das Team im zweiten Impfstoff den Verstärker aus: Statt wie in Thailand ein Aluminiumsalz enthalten die Zusatzimpfungen der neuen Studie den Kohlenwasserstoff Squalen. Wenn die neue Vakzinenkombination die Ansteckungsrate in der Testgruppe über drei Jahre hinweg mehr als halbiert, wäre der Weg frei für den ersten einsetzbaren HIV-Impfstoff. Allerdings ist die Impfung jeweils präzise auf den im Testgebiet kursierenden Virenstamm zugeschnitten, so dass die Impfung wohl nur regional die gewünschte Wirksamkeit erreicht.