Direkt zum Inhalt
Körperwahrnehmung

Elefanten kennen sich und ihr Gewicht

Ein cleverer Test für tierische Intelligenz: Kann ein Tier erkennen, dass sein Körper Teil des Problems ist? Elefanten merken das offenbar sofort.
Elefantenfüße

Elefanten haben offenbar keine Probleme damit zu erkennen, dass sie sich mit ihrem eigenen Körper im Weg stehen. Das zeigt ein Test, den sich Forscher ausgedacht haben, um intelligentes Verhalten zu messen – zunächst bei Kindern, jetzt aber auch bei Elefanten.

Die Aufgabe der Dickhäuter bestand darin, mit dem Rüssel einen Stock aufzuheben und einem menschlichen Betreuer zu überreichen. Gemein: Manchmal hatten die Forscher den Stock an eine Matte gebunden, auf die der ahnungslose Elefant trat. Sein eigenes Gewicht verhinderte, dass die Matte rutschte, und folglich, dass der Stock den Betreuer erreichte. Erst wenn der Vierbeiner sich von der Matte herunterbewegte, konnte er den Stock überreichen.

© Josh Plotnik und Rachel Dale, Tiermedizinische Universität Wien
Elefanten bleiben nicht auf dem Teppich

Wie die Wissenschaftler um Rachel Dale von der Tiermedizinischen Universität in Wien in "Scientific Reports" berichten, traten in ihren Tests die zahmen asiatischen Elefanten bei 48 Durchläufen im Mittel 43-mal von der Matte herunter. Waren Stock und Matte nicht verbunden (gab es also keinen Grund dafür, nicht auf die Matte zu treten), waren es im Schnitt lediglich dreimal.

Der Test sei zwar simpel, aber trotzdem sehr aufschlussreich, findet Dales Kollege und Koautor Josh Plotnik. Es zeige sich darin, ob die Tiere über Körperbewusstsein verfügen – ganz ähnlich wie beim Spiegeltest, der überprüft, ob ein Tier sich selbst im Spiegel erkennen kann, und den Elefanten ebenfalls gemeinhin bestehen. Ihre Studie liefere einen weiteren Beleg dafür, dass Elefanten zu den intelligentesten Spezies auf diesem Planeten zählen, meinen die Wissenschaftler.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews