Licht und Schatten lagen bei diesem Flug der Trägerrakete Falcon-9 dicht beieinander: Der Hauptauftrag, der Start des Ozeanforschungssatelliten Jason-3, verlief fehlerlos, aber die Bergung der ersten Stufe der Trägerrakete nach ihrem Flug scheiterte. Der Start erfolgte am 17. Januar 2016 um 19:42 Uhr MEZ vom US-Luftwaffenstützpunkt Vandenberg nördlich von Los Angeles. Rund eine Stunde nach dem Abheben befand sich der Satellit in einer Kreisbahn in rund 1300 Kilometer Höhe und konnte mit seiner Aktivierungsprozedur beginnen. Jason-3 soll vor allem die Oberfläche der Ozeane beobachten und den Anstieg des Meeresspiegels detailliert dokumentieren.

Die zerschellte Erststufe der Falcon-9 nach dem Landeversuch am 17. Januar 2016
© Elon Mursk / Space-X
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernDie zerschellte Erststufe der Falcon-9
Zunächst sah es nach einem Erfolg aus, als am Abend des 17. Januar 2016 die erste Stufe der Trägerrakete Falcon-9 senkrecht auf dem unbemannten Landungsschiff aufsetzte. Leider war eines der vier Landebeine nicht eingerastet, es knickte ein, so dass die Raketenstufe umkippte. Dabei explodierte der restliche Treibstoff an Bord.

Zehn Minuten nach dem Abheben der Trägerrakete sollte die erste Stufe der Falcon-9 zurückkehren und weich auf einem unbemannten Trägerschiff vor der Westküste der USA landen. Zunächst sah alles nach einem weiteren Erfolg für SpaceX aus: Die Schubmanöver für die Rückkehr funktionierten, und die Raketenstufe setzte senkrecht auf dem Trägerschiff auf. Allerdings war eines der vier Landebeine der Raketenstufe nicht fest eingerastet, es knickte nach Abschalten der Raketenmotoren ein, so dass die Stufe umkippte. Beim Aufschlag explodierte der restliche Treibstoff an Bord, wobei die Raketenstufe zerrissen wurde. Der lakonische Kommentar des Firmengründers Elon Musk hierzu: "Nun, immerhin sind die Trümmer diesmal größer!"

Am 22. Dezember 2015 war es SpaceX dagegen zum ersten Mal geglückt, eine gebrauchte Raketenstufe heil zur Erde zurückzubringen. Dabei setzte die erste Stufe der Falcon-9 auf einem Landeplatz in Florida auf und blieb völlig intakt. Die Erststufe hatte ihren Flug gut überstanden. Nun wird im Detail untersucht, ob ihre Wiederverwendung möglich ist. SpaceX möchte die Transportkosten in den Weltraum auf Dauer beträchtlich senken, indem gebrauchte Raketen für weitere Flüge eingesetzt werden, anstatt sich schon nach ihrem ersten Flug in Schrott zu verwandeln.