Nehmen Feinstaub- oder Ozonbelastung in der Luft nur einen Tag lang zu, steigt das Sterberisiko in der Bevölkerung. Das sei sogar dann der Fall, wenn die Konzentration unterhalb der Grenzwerte liege, berichten Forscher der Harvard University jetzt im "Journal of the American Medical Association".

Die Biostatistikerin Francesca Dominici und ihr Team hatten den Zusammenhang zwischen 22 Millionen Todesfällen und der Luftqualität untersucht. Sie errechneten unter anderem aus Satellitendaten die Feinstaub- und Ozonbelastung für rund 40 000 Postleitzahlengebiete in den Jahren 2000 bis 2012 jeweils für die warmen Monate (April bis September) und verglichen sie mit Bevölkerungsdaten der öffentlichen Krankenversicherung.

Demnach kostet beispielsweise ein um 10 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft erhöhter Tagesmittelwert des Feinstaubs PM2.5 bei einer Million Menschen anderthalb Leben. 35 Mikrogramm dieser Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometern gelten laut US-Umweltschutzbehörde als Tagesgrenzwert; die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt ein maximales Tagesmittel von 25 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Auch die EU geht von Hunderttausenden vorzeitigen Todesfällen pro Jahr in Europa aus, die auf die Belastung durch Feinstaub zurückgehen.

Zahlreiche Studien belegen, dass Feinstaub zu körperlichen Beschwerden und Krankheiten beiträgt, darunter beispielsweise Lungenkrebs. "Die Wirkungen reichen von vorübergehenden Beeinträchtigungen der Atemwege über einen erhöhten Medikamentenbedarf bei Asthmatikern bis zu vermehrten Krankenhausaufnahmen wegen Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Problemen sowie einer Zunahme der Sterblichkeit", erklärt auch das Umweltbundesamt. Es gebe wahrscheinlich keinen Schwellenwert, unterhalb dessen Feinstaubpartikel harmlos sind. Der Großteil menschengemachter Feinstaubemissionen stammt aus Verbrennungsprozessen unter anderem in Heizungen, im Straßenverkehr und in der Industrie.

An Neujahr steigt die Belastung mit größeren Feinstaubpartikeln (PM10) in vielen Städten auf Stundenwerte von mehr als 1000 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Zum Vergleich: An städtischen Messstationen betrug das Jahresmittel 2016 rund 17 Mikrogramm. Die alljährliche Böllerei verursacht nach Angaben des Umweltbundesamts rund 4000 Tonnen Feinstaub – 15 Prozent der Menge, die Autos und Lkw in einem ganzen Jahr erzeugen.