SzeneNews | 08.07.2009 | Drucken | Teilen

Weltraumbilder

Foto-Ausstellung von Sebastian Voltmer

© Sebastian Voltmer
© Sebastian Voltmer
 Bild vergrößern Zodiakallicht über dem Gamsberg in Namibia
Die Foto-Ausstellung von Sebastian Voltmer zeigt großformatige Weltraumbilder (Galaxien, planetarische Nebel, Sonnen- und Mondfinsternisse, Eruptionen auf der Sonne, Planeten etc.). Sie wird ergänzt durch Vorführungen mehrerer seiner Filme mit Weltraum-Themen.

Zwei von ihnen hat der Bayerische Rundfunk übernommen. Der wichtigste ist sicher Voltmers neuester Kinofilm mit dem Titel "Wiederkehr des Mars – so nah wie seit 56000 Jahren nicht mehr", der gerade Premiere im ausverkauften Wiener "Schikaneder-Kino" hatte. Er läuft jetzt auch in deutschen Kinos und Planetarien. Der Film ist eine Hommage an das viel gepriesene – weltweit gefeierte – Jubiläum "400 Jahre Astronomie".

Der rote Faden ist die zweijährige Wiederkehr des Mars während der letzten 14 Jahre bis zu einer Rekord-Entfernung an die Erde von "nur" rund 60 Millionen Kilometern. Eingebettet in die rhythmische Bewegung zwischen Mars und Erde reisen wir mit dem Autor in entlegene Regionen der Erde, wo sich eine totale Sonnenfinsternis im afrikanischen Sambia oder ein heftiger Meteorschauer in der Mandschurei im Nordosten Chinas ereignen. Parallel dazu laufen die Marsmissionen der NASA – jedoch ohne Wiederkehr.

Der von der Kunsthochschule Kassel ausgezeichnete 60-Minuten-Film ist von der "Hessischen Filmförderung" finanziell unterstützt worden.

Eröffnung: 11 Uhr, Sonntag, den 12. Juli 2009
Dauer: 12. Juli 2009 bis 31. Dezember 2009
Ort: ehemaliges historisches Eichamt in der Scheffelstraße 2 / Ecke Eichholzstraße
© Spektrum.de
© Sebastian Voltmer

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen, und möchten Sie mehr Artikel aus der "Spektrum.de"-Redaktion lesen?

Als Abonnent von "Spektrum - Die Woche" haben Sie Zugriff auf über 20.000 Artikel.

Sie wollen keine aktuelle Tagesmeldung verpassen?

Dann bestellen Sie unseren Spektrum.de-Newsletter, und unsere Redakteure informieren Sie 5-mal die Woche über die wichtigsten Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeige