Der weltweite Handel mit Amphibien ist die Ursache der vielerorts tödlichen Infektion mit Batrachochytrium dendrobatidis: Laut Genomanalyse entstand die gefährliche Variante des Pilzes als Hybrid zweier Stämme, die zuvor geografisch getrennt waren.

Rhys Farrer vom Imperial College London und seine Kollegen verglichen das Erbgut von zwanzig weltweit gewonnenen Isolaten des Pilzes an elf Wirtsarten. Im Stammbaum zeigten sich drei ausgeprägte Abstammungslinien: Eine, die nur in einer einzelnen Probe aus der Schweiz nachgewiesen wurde, eine zweite mit Auftreten in Südafrika und auf Mallorca, und eine dritte in allen weiteren Proben. Tierversuche offenbarten, dass nur die letzte das extreme Ansteckungspotenzial besitzt, das den Pilz derzeit global die Amphibienpopulationen dramatisch dezimieren lässt.

Die zweite Abstammungslinie bestätigt, dass südafrikanische Zucht-Krallenfrösche den Erreger auf Mallorca eingeschleppt haben, von denen er in einem Wiederansiedlungsprogramm auf die Balearenkröte (Alytes muletensis) übergesprungen ist. Wie verbreitet dagegen der isolierte Schweizer Fund in Europa tatsächlich ist, müssen weitere Untersuchungen klären.

Weiterhin im Dunkeln aber bleibt die ursprüngliche Herkunft des global verbreiteten dritten und besonders gefährlichen Stamms. Da die Proben einen Zeitraum von zehn Jahren umfassen, konnten die Forscher anhand der Abfolge molekularer Veränderung abschätzen, dass die Hybridbildung zwischen 257 und 35 Jahre zurückliegt. Erste Berichte von schwindenden Amphibiengemeinschaften stammen aus den 1970er Jahren, Ende der 1990er Jahre wurde der Pilz als Auslöser der tödlichen Infektion beschrieben. Seitdem hat er in betroffenen Gebieten bis zu 40 Prozent der dort heimischen Arten ausgelöscht.

In Asien scheint die Bedrohung derzeit noch gering zu sein oder der dortige Erreger gehört ebenfalls zu einer weniger gefährlichen Variante. Frei von B. dendrobatidis sind derzeit noch Madagaskar, Borneo und Neuguinea.