Wer im Restaurant von einem fülligeren Kellner bedient wird, isst offenbar mehr. Diesen skurrilen Zusammenhang deckten nun Tim Döring und Brian Wansink von der Cornell University auf. Die Forscher legten sich in 60 verschiedenen US-amerikanischen Lokalen auf die Lauer und beobachteten insgesamt 497 Interaktionen zwischen Kellnern und Kunden. Dabei stellten sie fest, dass die Restaurantbesucher viermal so häufig nach dem Essen noch einen Nachtisch bestellten, wenn die Bedienung einen hohen Body-Mass-Index (BMI) hatte. Außerdem orderten die Gäste dann auch 17 Prozent mehr Alkohol.

"Niemand geht in ein Restaurant, um eine Diät zu beginnen. Entsprechend sind wir extrem anfällig für äußere Reize, die uns die Lizenz dazu erteilen, zu essen, worauf wir gerade Lust haben", so Döring. Ein fröhlicher und etwas rundlicherer Kellner könnte demnach leichter dafür sorgen, dass wir unsere guten Vorsätze spontan über Bord werfen und uns etwas gönnen. Neben dem Gewicht der Bedienung hatten auch Musik, Beleuchtung und der Sitzplatz im Restaurant Einfluss drauf, wie viel Essen die Probanden bestellten.