Ihre Spezialdiät macht Pandabären zu Außenseitern: Wenige andere Tiere aus ihrer räuberischen Bärenverwandtschaft sind zum reinen Vegetarier geworden; und noch weniger schaffen es dabei, sich wie der Riesenpanda (Ailuropoda melanoleuca) nahezu ausschließlich auf die karge Rohkost Bambus zu verlegen. Wie macht ein Bär mit Fleichfressermagen das? Zum einen natürlich, indem er enorme Mengen von Schösslingen und Blättern frisst und eine Reihe von Verdauungstricks erfunden hat. Zum anderen aber auch, weil er im Lauf seiner Evolution gelernt hat, seinen Stoffwechsel noch stärker herunterzufahren als andere Pflanzenfresser. Somit verbraucht und benötigt er weniger Energie, berichten nun Wissenschaftler aus China.

Panda knabbert Bambus
© Fuwen Wei
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernPanda knabbert Bambus

Die Forscher hatten verschiedene Stoffwechselparameter bei fünf der Bären gemessen. Dabei stellten sie zunächst beeindruckt fest, dass der tägliche Energieverbrauch der Tiere um 38 Prozent unter dem eines durchschnittlichen gleich schweren Landsäugetiers liegt. In puncto Energiesparen übertreffen Pandas zum Beispiel Koalabären (auch diese sind bekanntermaßen Diätextremisten) um Längen; am ehesten ähnelt ihr Stoffwechsel dem der Dreifinger-Faultiere. Insgesamt zwingt das den Pandabären, es ernsthaft mit Gemütlichkeit zu probieren: Die Tiere laufen, wie GPS-Daten belegen, zum Beispiel deutlich weniger lang und weit als bisher vermutet und insgesamt viel weniger als ihre Verwandtschaft.

Möglich wird der Sparmodus auch wegen der im Vergleich kleinen und unterentwickelten Organe wie Hirn, Nieren und Leber, auf deren Konto ein Großteil des Energieverbrauchs beim Säugetier geht. Auch die Schilddrüse der Tiere – ihre Leistung bestimmt bei Säugetieren über den Grundumsatz und die Stoffwechselrate – dreht untertourig, so die Forscher: Sie zeigt eine Aktivität, die man sonst etwa bei Schwarzbären im Winterschlaf messen kann. Pandas sind bekannt dafür, im Gegensatz zu anderen Bärenarten keine Winterruhe zu halten – offenbar weil ihr Stoffwechsel das ohnehin ständig tut.

Genetisch ist der Riesenpanda übrigens auf seine gemütliche Lebensweise vorbereitet, wie das chinesische Pandaforscherteam weiter herausfand. Das DUOX2-Gen der Tiere ist ähnlich verändert wie bei Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion. Das optimiert den Organismus für ein Energie sparendes, gemächliches Bummelleben, das vor allem aus ständigem Bambuskauen besteht, wie die Wissenschaftler eigens in einem Videoclip dokumentiert haben.