Iraks größter Staudamm droht nach Angaben des US-Außenministeriums im Frühjahr zu brechen und eine 20 Meter hohe Flutwelle durch das dicht besiedelte Tal des Tigris zu schicken. Schuld sei fehlende Wartung des instabilen Untergrundes – der Damm steht auf Schichten aus Gips, Kalk und Lehm, so dass der Untergrund des Bauwerks seit seiner Inbetriebnahme permanent durch technische Maßnahmen stabilisiert werden muss. Diese Arbeiten sind durch den Krieg gegen die Terrormiliz Daesh seit nunmehr 16 Monaten unterbrochen. Nun sehen Fachleute Indizien dafür, dass Wasser im Untergrund das Fundament der Staumauer von unten her abträgt. Im schlimmsten Fall, so schätzen die US-Diplomaten, könnte das Versagen des Damms mehrere hunderttausend Menschenleben kosten.

Der Damm von Mossul ging 1986 als multifunktionales Bauwerk in Betrieb – der Stausee versorgt die Region mit Wasser und treibt ein Kraftwerk mit 250 Megawatt Leistung an. Die Anlage steht jedoch auf stark verkarstetem Untergrund – Kalk und Gips setzen dem Wasser wenig Widerstand entgegen, so dass das Grundgestein von Höhlen, Klüften und Kanälen durchzogen ist. Seit der Damm in Betrieb genommen wurde, verhinderte gezielt in Schwachstellen eingespritzer Beton, dass Wasser aus dem Stausee durch solche Verbindungen strömt und das weiche Gestein abträgt. Diese Arbeiten jedoch endeten, als Daesh im August 2014 die Region eroberte.

Kurdische und irakische Truppen vertrieben die Miliz nach heftigen Kämpfen zwar wieder, seither jedoch liegen die Wartungsarbeiten auf Eis und das Wasser erodiert langsam den Untergrund. Die Regierung verhandelt derweil mit einem italienischen Unternehmen über Notfallreparaturen, die prekäre Sicherheitslage jedoch macht solche Arbeiten schwierig. Fachleute sorgen sich, dass die Schneeschmelze im Frühjahr den Fluss bereits so stark anschwellen lässt, dass der Staudamm nicht mehr standhält. Die entstehende Flutwelle würde noch das Zentrum des fast 500 Kilometer entfernten Bagdad vier Meter hoch überschwemmen. Wann allerdings der Damm tatsächlich nachgeben wird, vermag derzeit niemand einzuschätzen.