Jedes Jahr töten Hauskatzen in Großbritannien schätzungsweise 275 Millionen Wildtiere, darunter auch 55 Millionen Vögel. Für die Vereinigten Staaten liegen die Zahlen mit bis zu knapp vier Milliarden erlegten Vögeln noch deutlich höher. Unklar ist zumindest für Europa, ob die verniedlichend Stubentiger genannten Haustiere tatsächlich Arten gefährden, doch bitten Naturschutzorganisationen die Halter doch zunehmend, ihre Katzen wenigstens während der Brutzeit im Haus zu behalten. Dabei stoßen sie allerdings nicht nur meist auf taube Ohren, wie nun eine Studie von Jenni McDonald von der University of Exeter und ihren Kollegen in "Ecology and Evolution" zeigt. Die Besitzer streiten sogar ab, dass ihre Lieblinge überhaupt schädlich für die sie umgebende Natur sind – selbst wenn sie wissen, dass ihre Katzen veritable Jäger sind und regelmäßig Beute nach Hause bringen. "Unsere Arbeit zeigt, dass Katzenhalter nicht akzeptieren, dass die Tiere eine Bedrohung für lokale Wildtiere sind. Die einzige Maßnahme, die sie begrüßen, sind Sterilisierungsprogramme, damit sie sich nicht ungeplant vermehren", so McDonald.

Die Forscher hatten die Jagdstrecken von 86 Katzen in zwei britischen Dörfern dokumentiert und die Ergebnisse mit den 45 Haltern besprochen. Die überwiegende Mehrheit der Besitzer lehnte es ab, die Katzen präventiv im Haus zu behalten, selbst wenn diese mehrfach Vögel, Kleinsäuger oder Reptilien mit nach Hause brachten. Mehr noch: "Sie stimmten meist keiner einzigen Maßnahme zu, die den negativen Einfluss der Katzen auf die Wildtiere verringern könnten", so der an der Studie beteiligte Ökologe Matthew Evans von der Queen Mary University of London. Vielmehr betrachteten die Katzenfreunde diese Beutezüge als natürlichen Bestandteil des Ökosystems – obwohl ungleiche Gegner aufeinandertreffen: Die meisten Katzen werden gefüttert und medizinisch versorgt. Zudem leben sie in unnatürlich hoher Dichte auf kleinem Raum – allein in Großbritannien besitzen knapp 25 Prozent der Haushalte insgesamt zehn Millionen Katzen.

Das gesamte Ausmaß der durch Katzen getöteten Wildtiere wird durch eine hohe Dunkelziffer geprägt: Frühere Studien hatten schon belegt, dass selbst versierte Jäger nur einen kleinen Anteil der Beute nach Hause bringen und einen größeren Anteil vor Ort fressen oder zurücklassen. Dazu kommen verletzte Tiere, die erst später verenden. McDonald und Evans raten daher Naturschützern, dass sie sich auf Vorteile für das Wohlbefinden der Katzen konzentrieren sollten, wenn sie Fortschritte für den Naturschutz erreichen wollen – etwa, dass Katzen im Haus seltener Opfer von Verkehrsunfällen werden. In den USA gibt es bereits Kampagnen unter dem Stichwort "Cats Indoors", die das zum Ziel haben.