Direkt zum Inhalt
Hirnforschung

Hirnaktivität kündigt Fehler an

Flanker-Pfeile
Bevor unser Gehirn bei einer monotonen Aufgabe einen Fehler begeht, kündigt sich dieser in der Hirnrinde an. Das erkannten Markus Ullsperger und seine Kollegen vom Max-Planck-Institut für neurologische Forschung in Köln, als sie die Hirnaktivität mittels funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRT) bei 13 Personen verfolgten.

Flanker-Test
Flanker-Test | Die zwei obersten und untersten flankierenden Pfeile wiesen immer in die gleiche Richtung und wurden 80 Millisekunden vor dem mittleren Pfeil gezeigt, der nach rechts oder links wies. Die Testpersonen bekamen die Aufgabe, schnellstmöglich die Pfeilrichtung des mittleren Pfeils durch Knopfdruck zu bestimmen. Es folgte für 1400 Millisekunden ein leerer Bildschirm und anschließend die Aufforderung eine Entschdeiung zu treffen, falls noch kein Knopf gedrückt wurde. Dann betrachteten die Personen für 4000 Millisekunden ein neutrales Bild, bevor das nächste Flanker-Bild gezeigt wurde.
Bei den Tests flimmerten jeweils fünf Pfeile vor den Augen der Teilnehmer. Diese bekamen die Aufgabe, schnellstmöglich einen von zwei Knöpfen zu drücken, um die Ausrichtung des mittleren Pfeils zu bestimmen. Eine eintönige Aufgabe, die ein hohes Maß an Konzentration erfordert.

Anders als vorher angenommen, waren es aber nicht ausschließlich mit dem Fehler zeitgleich entstehende Fluktuationen der Konzentration oder Hirnaktivität, die den Fehler hervorriefen. In der Hälfte der Tests zeigten die Versuchsteilnehmer bereits 30 Sekunden vor der fehlerhaften Handlung einen bestimmten Trend der fMRT-Antwort in einzelnen Hirnregionen. Dabei meldeten sich bei Ruhe aktive Areale verstärkt, während Netzwerke, die der Aufgabenbearbeitung dienen, herunter reguliert waren.

Für die Zukunft stellen sich die Forscher eine besonders alltagstaugliche Anwendung vor, die die Sicherheit erhöhen soll: Mit einer an den Arbeitsplatz angepassten Apparatur, die die Hirnaktivität misst, könnten Fehler vorhergesehen und verhindert werden. (kgi)
22.04.2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 22.04.2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews