Direkt zum Inhalt
Organzüchtung

Labornieren können jetzt pinkeln

Die Niere allein reicht nicht - man muss auch eine Blase züchten. Einem japanischen Team ist das jetzt gelungen.
zwei Nieren

Nieren aus Stammzellen im Labor zu züchten, war schon länger möglich. Bisher allerdings staute sich der Harn in den so erzeugten Organen, weil sie die Flüssigkeit nicht ableiten konnten. Zusätzliche Abflusskanäle, gezüchtet von einer Arbeitsgruppe um den Mediziner Shinya Yokote von der Jikei-Universität in Tokio, bringen jetzt Erleichterung. Das Team züchtete dazu nicht nur die Niere selbst, sondern gleich eine daran angeschlossene Blase, und verpflanzten die gesamte Kombination auf einmal. Sowohl in Ratten als auch in Schweinen funktionierte die Kombination auch acht Wochen nach der Transplantation noch gut.

Die japanischen Wissenschaftler bedienten sich eines Verfahrens, bei dem das neue Organ in der so genannten Organogenen Nische eines Embryos aus zusätzlich injizierten mesenchymalen Stammzellen gezüchtet wird. Das Verfahren hat den Vorteil, dass diese Stammzellen aus Körpergeweben gewonnen werden, meist aus Knochenmark. Sie differenzieren sich je nach Umgebung selbstständig zu den verschiedensten Organen. Die Kombination aus Niere, Harnleiter und Blase löst nach Angaben der Gruppe neben der Urinableitung auch das Problem, dass das transplantierte Organ bisher an einem bestimmten Punkt aufhörte zu wachsen. Allerdings ist die Methode noch weit davon entfernt, beim Menschen zum Einsatz zu kommen – neben medizinischen müssen auch ethische Fragen geklärt werden.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews