Direkt zum Inhalt
Computerspiele

Riskantes Verhalten durch gewalttätige Computerspiele?

Auf der Suche nach negativen Einflüssen von Computerspielen glauben US-Wissenschaftler nun, fündig geworden zu sein.
Jungs spielen ein Computerspiel mit Spielekonsole

Nachdem es auch nach jahrelanger Forschung nicht gelang, einen Zusammenhang zwischen Gewalt in Computerspielen und aggressivem Verhalten nachzuweisen, glauben amerikanische Wissenschaftler nun, wenigstens einem anderen negativen Einfluss auf der Spur zu sein. Ein Team um Jay Hull vom Dartmouth College kommt zu dem Schluss, dass risikoverherrlichende Computerspiele wie die GTA-Serie, bei der man einen Kleinkriminellen spielt, Jugendliche zu riskanterem Verhalten verleiten. Demnach ist es bei Teenagern, die derartige Spiele häufig spielen, zum Beispiel wahrscheinlicher, dass sie Drogen nehmen oder riskanten Sex haben.

Die Schlussfolgerung basiert auf einer Gruppe von etwa 5000 US-amerikanischen Jugendlichen, die das Forscherteam über vier Jahre mehrmals am Telefon befragte. Demnach zeigen Jugendliche, die risikoverherrlichende Computerspiele spielen, "Veränderungen in einer weiten Spanne von sehr riskanten Verhaltensweisen", wie die Wissenschaftler schreiben. Der Effekt sei für beide Geschlechter gleich und gehe zum Teil sogar auf eine Veränderung der Persönlichkeit zurück: Die Teenager würden rebellischer.

Lesermeinung

4 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen
Journal of Personality and Social Psychology, 2014

SciViews