Direkt zum Inhalt
Immunologie

Manipulierte Antikörper attackieren mehrere Ziele zugleich

Multispezifischer Antikörper
Ein einzelnes Antikörpermolekül kann auch an zwei recht unterschiedliche Zielstrukturen zugleich binden, berichtet ein Forscherteam des Genentech-Konzerns in San Francisco. Die Forscher um Germaine Fuh hatten den "Zwei-in-eins"-Antikörper durch Manipulationen an bestimmten variablen Abschnitten der Bindestellen eines IgG-Antikörpers erstellt.

Antikörper bindet an zwei Antigene
Antikörper bindet an zwei Antigene | Ein einzelner Antikörper kann multispezifisch zwei unterschiedliche Zielantigene erkennen. Im Labor erreichten Forscher dies, indem sie die so genannte CDR-Region einer der leichten Ketten eines zuvor nur monospezifischen Immunglobulins veränderten.
Die Y-förmigen IgG-Antikörper binden mit ihren beiden hochvariablen Enden an den kurzen Y-Armen fast immer nur ein ganz bestimmtes Antigen hochspezifisch. Fuh und Kollegen haben nun den bei Brustkrebs therapeutisch eingesetzten humanisierten monoklonalen Antikörper Trastuzumab verändert, dessen kurze Enden den Wachstumsfaktor HER2 (Humaner Epidermaler Wachstumsfaktor Rezeptor) auf der Zelloberfläche von Krebszellen binden. Die in den CDR-Regionen einer der leichten Ketten umgestaltete Variante band danach immer noch ebenso spezifisch mit einem Arm an HER2. Zudem erkannte sie aber mit der umgestalteten Bindestelle den Wachstumsfaktor VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor). Die leichte Kette ist eine der beiden Bestandteile der Bindearme des Immunglobulins, die CDR-Region eine besonders variable vordere Region.

Bislang gab es keine Antikörper, bei denen ein einzelnes Molekül multispezifisch, also an zwei unterschiedliche Antigene gleich stark bindet. Solche Immunglobuline könnten bei Therapien nützlich werden, wo derzeit etwa noch ein Gemisch aus zwei unterschiedlichen spezifischen Antikörpern gegen HER2 und VEGF eingesetzt werden muss, schreiben Fuh und Co. Ihr künstlich verändertes zweiseitiges Molekül bremste in Zellkulturen und Mäusen das Tumorwachstum (jo).
12. Woche 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 12. Woche 2009

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen
Bostrom, J. et al.: Variants of the Antibody Herceptin That Interact with HER2 and VEGF at the Antigen Binding Site. In: Science 323, S. 1610–1614, 2009.

SciViews