Direkt zum Inhalt
Belize

Mayaforschung mit dem Laser

Arlen and Diane Chase, University of Central Florida's Caracol Archaeological Project
Arlen and Diane Chase, University of Central Florida's Caracol Archaeological Project
Dieser Tempel heißt "Caana", … | … was so viel bedeutet wie "Himmelsort". Das Dschungeldach bedeckt alle Überreste in der Nähe.
Fliegt man über die einstige Maya-Stadt Caracol im mittelamerikanischen Belize, sieht man außer dichtem Urwald – nichts. Dennoch sitzen in der Cessna Forscher und vermessen die unsichtbaren Ruinen am Boden, und zwar mit Hilfe eines so genannten LiDAR. Das steht für Light Detection and Ranging, eine Methode, mit deren Hilfe sich Entfernungen präzise messen lassen.

Arlen and Diane Chase, University of Central Florida's Caracol Archaeological Project
Diese vier verschiedenen Ansichten zeigen … | … dasselbe Gebiet: Puchituk Terminus. Aufnahme a wurde mit dem Ikonos-Satelliten gemacht. Aufnahme b mit dem LiDAR, aber ohne die Daten des Blätterdachs herauszurechnen. Aufnahme c ist eine archäologische Karte. Aufnahme d schließlich ist eine LiDAR-Karte, die landwirtschaftliche Terrassen, Wohnstrukturen und Fahrdämme zeigt.
Nach dem gleichen Prinzip funktionieren auch die gefürchteten Laserpistolen der Verkehrspolizei oder die Sensoren auf den Mautbrücken, mit denen sich LKWs von PKWs unterscheiden lassen.

Arlen and Diane Chase, University of Central Florida's Caracol Archaeological Project
Diese mithilfe des LiDAR geschaffene dreidimensionale Karte … | … zeigt die Dichte der Terrassen im Zentrum der Mayastadt Caracol.
Für die Archäologen ist dieser Laser-Entfernungsmesser so interessant, weil er auch dichte Vegetation durchdringt. Seine Strahlen gelangen bis zu den steinernen Monumenten, Fundamenten und Terrassen am Boden und werden von dort zum Flugzeug reflektiert. Eine Darstellung der Laufzeitunterschiede offenbart die Überreste jener Kultur in Form einer Karte.

Arlen and Diane Chase, University of Central Florida's Caracol Archaeological Project
Diese über 1000 Jahre alten Steingravuren … | … fanden die Anthropologen bereits bei einer Grabung in Caracol im Jahr 2009.
Während Arlen und Diane Chase von der University of Central Florida in den vergangenen 25 Jahren mit Machete und Metermaß nur etwa 23 Quadratkilometer zu kartieren vermochten, schafften sie vom Flieger aus das gesamte 177 Quadratkilometer große Stadtareal von Caracol in nur vier Tagen. Zum Vergleich: Stuttgart ist gut 200 Quadratkilometer groß. Die Anthropologen schätzen, dass hier um 650 n. Chr. rund 115.000 Menschen lebten (Stuttgart: ca. 600.000 Einwohner).

Claudia Reinert

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews