Sechzig Jahre lang diente ihm das Pergament als Talisman. 1947 hatte Sam Sabbagh die Seite aus dem ältesten vollständigsten Manuskript der hebräischen Bibel aus der brennenden Synagoge in Aleppo gerettet. Jetzt, zwei Jahre nach Sabbaghs Tod, will seine Tochter das kostbare Schriftstück dem Ben Zvi Institut für die Erforschung der Geschichte Israels übergeben.

Die 486 Blätter des bekannten Codex Aleppo galten nach dem Brand zunächst als vernichtet – bis 1958 immerhin 294 Seiten wieder auftauchten. In Leinen eingewickelt fand man sie im Innern einer alten Waschmaschine, die aus der Türkei nach Israel geschmuggelt worden war. Wie sie in die Türkei gekommen waren, bleibt unklar.

Ermutigt durch die neuerliche Rückgabe eines Codexfragments, hoffen die Wissenschaftler nun, dass seinerzeit noch weitere Teile gerettet wurden und nun auftauchen. "Dies ist das wichtigste Manuskript für das jüdische Volk", erklärt der Direktor des Instituts Zvi Zameret.

Die Bibelhandschrift stammt aus dem Jahr 920 n. Chr. und umfasste ursprünglich den vollständigen Text der hebräischen Bibel. Die Reste werden heute im Schrein des Buches in Jerusalem aufbewahrt.

Miriam Müller