Australische Südfrösche sterben nicht mehr an einer Infektion mit dem Pilz Batrachochytrium dendrobatidis, der ihren Artgenossen noch vor wenigen Jahren den Garaus machte. Entweder haben die überlebenden Tiere eine Resistenz gegen den Pilz entwickelt, oder bei dem Erreger haben sich weniger gefährliche Stämme durchgesetzt, berichten Hamish McCallum von der Universität von Queensland und seine Kollegen. Die Forscher hatten in heutigen Populationen den Pilz verbreitet gefunden, ohne dass sich dies auf die Überlebensdauer der Amphibien ausgewirkt hätte.

Mitte der 1980er Jahre waren im Hochlandregenwald des Eungella Nationalpark in Queensland zwei Froscharten verschwunden, von denen nur der Südfrosch Taudactylus eungellensis ein paar Jahre später mit kleinen Beständen wieder auftauchte. Als 1998 der Pilz Batrachochytrium dendrobatidis in Geweben von kranken und toten Tieren nachgewiesen wurde, galt er als wichtiger Mitverursacher des Amphibiensterbens. Weitere diskutierte Faktoren sind der Lebensraumverlust, Umweltverschmutzung und UV-Einstrahlung.