In der Morgendämmerung bewegen sich Jupiter und Venus am Himmel aufeinander zu. Sie werden sich am 13. November am Morgenhimmel begegnen. Diese Annäherung wird allerdings sehr schwer zu beobachten sein, denn die beiden stehen der Sonne ziemlich nahe. Die besten Chancen ergeben sich kurz vor Sonnenaufgang. Dann liefern sie einen spektakulären Anblick, denn nach Sonne und Mond sind diese beiden Planeten die hellsten Objekte am Himmel. Sie bilden zusammen mit Mond und Mars eine "Planeten-Parade". Durch die geringe Entfernung von nur gut 17 Bogenminuten wird es gerade noch so möglich sein, Venus und Jupiter als getrennte Objekte zu erkennen. Der Anblick lässt sich mit Mizar und Alcor vergleichen, dem "Augenprüfer" im Sternbild Großer Bär.

Jupiter und Venus am Morgenhimmel
© Tobias Häusler / Stellarium
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernJupiter und Venus am Morgenhimmel
Kurz vor Sonnenaufgang am 13. November 2017 lassen sich Mond, Mars und die eng zusammenstehenden Planeten Venus und Jupiter am östlichen Morgenhimmel sichten.

Der Komet C/2017 O1 ASASSN steht hoch am Himmel. Er befindet sich gerade zwischen den Sternbildern Giraffe und Kleiner Bär (Kleiner Wagen) und bewegt sich die nächsten Wochen auf den Polarstern zu. ASASSN hat eine Helligkeit von rund 9 mag und ist damit schon in der Reichweite kleiner Teleskope. Auf Fotografien zeigt er einen gut erkennbaren Staubschweif. Im Teleskop dürfte visuell nicht viel mehr als ein eiförmiges graues Wölkchen mit hellem Kern zu sehen sein.

Aufsuchkarte für C/2017 O1 ASASSN
© Tobias Häusler / Easy Sky
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernAufsuchkarte für C/2017 O1 ASASSN
Der Komet C/2017 O1 ASASSN bewegt sich vom Sternbild Giraffe kommend in Richtung des Kleinen Bären mit dem Polarstern. Der Schweifstern dürfte eine Helligkeit von 9 mag erreichen und sollte schon in kleineren Teleskopen zu sehen sein.

Uranus durchlief in den letzten Tagen seine Opposition zur Sonne und erreichte dabei seinen geringsten Abstand zur Erde. Er befindet sich immer noch im Sternbild Fische und lässt sich im Südwesten bis in die frühen Morgenstunden beobachten. Zudem gibt es auch noch drei Asteroiden zu sehen. Allen voran der Zwergplanet (1) Ceres, der mit einem Durchmesser von rund 950 Kilometern das größte Objekt im Asteroidengürtel zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter ist. Derzeit wird Ceres von der Raumsonde Dawn umkreist. Der Asteroid (4) Vesta hat eine Helligkeit von etwas unter 8 mag und ist in der zweiten Nachthälfte im Sternbild Krebs zu sehen.

Aufsuchkarte für (1) Ceres
© Tobias Häusler / Easy Sky
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernAufsuchkarte für (1) Ceres
Der Zwergplanet (1) Ceres hält sich im Sternbild Krebs auf und erreicht eine Helligkeit von 8,8 mag.

Der nächste gut sichtbare Asteroid ist (2) Pallas im südlichen Sternbild Chemischer Ofen (lateinisch: Fornax). Allerdings erreicht er gegen Mitternacht leider nur eine Höhe von etwa zwölf Grad über dem Horizont, er leuchtet aber genauso hell wie Ceres.

Aufsuchkarte für den Asteroiden (2) Pallas
© Tobias Häusler / Easy Sky
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernAufsuchkarte für (2) Pallas
Im Grenzgebiet der Sternbilder Erdidanus und Chemischer Ofen hält sich der 8,2 mag helle Asteroid (2) Pallas auf.

Anfang November stört noch der helle Mond den uneingeschränkten Blick ins Universum. Daher wenden wir uns in diesen Nächten etwas leuchtkräftigeren Objekten am Nachthimmel zu. Da die Wintersternbilder gerade im Kommen sind, bieten sich die vielen offenen Sternhaufen im Fuhrmann an. Besonders die Kette aus Messier 36, 37 und 38 ist schon gut im Fernglas sichtbar. Ein wenig weiter in Richtung zum Horizont treffen wir auf die Zwillinge. Der "Fuß" von Castor, dem rechten Zwilling, weist uns den Weg zu Messier 35, einem weiteren offenen Sternhaufen. Neben Messier 35 liegt der Affenkopfnebel, der zusammen mit dem Sternhaufen ein attraktives Fotomotiv abgibt, aber visuell im Teleskop leider nicht zu sehen ist. Und natürlich darf man die Plejaden nicht vergessen, auch bekannt unter Messier 45, das Siebengestirn oder die sieben Schwestern. Tatsächlich beherbergt der nahe Sternhaufen etwa 400 Sterne und wird oft durch sein Erscheinungsbild mit dem Sternbild Kleiner Bär verwechselt.

Fuhrmann und Umgebung
© Tobias Häusler / Easy Sky
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernFuhrmann und Umgebung
Im Bereich der Sternbilder Zwillinge und Fuhrmann lässt sich eine Vielzahl von offenen Sternhaufen sichten. Besonders reizvoll ist die Kette aus den Sternhaufen Messier 37, 36 und 38 im oberen Teil des Fuhrmanns. Die Plejaden oder das Siebengestirn am rechten Bildrand lassen sich schon mit dem bloßen Auge leicht am Himmel auffinden.

Jeder der Sternhaufen sieht ein wenig anders aus. Es gibt relativ kompakte, aber auch ausgedehnte Haufen mit oder ohne helle Sterne. Eines jedoch haben sie alle gemeinsam: Sie sehen im Teleskop unter guten Bedingungen aus wie kleine funkelnde Diamanten auf schwarzem Samt.