Mit Hilfe der Weltraumteleskope Kepler und Spitzer konnten Forscher von der NASA nun erstmals die Größe eines Planeten außerhalb unseres Sonnensystems besonders präzise berechnen. Den Messungen zufolge hat der Exoplanet Kepler-93b einen Durchmesser von rund 18 800 Kilometern, plus/minus 240 Kilometer. Das entspricht etwa dem Eineinhalbfachen unserer Erde und bestätigt damit den Status von Kepler-93b als Supererde.

Die entsprechenden Daten für die Größenmessung sammelten die Teleskope während eines Transits des Exoplaneten, bei dem dieser das Licht des Sterns, den er umkreist, ein kleines bisschen dimmte. Zudem erfassten die Teleskope die Verdunkelung des Sterns, die durch seismische Wellen in seinem Inneren verursacht wurde. So konnten sie auf eine Größe schließen und ausgehend davon schließlich die Größe von Kepler-93b mit einer Ungenauigkeit von lediglich einem Prozent berechnen. Der Stern, den Kepler-93b umkreist, befindet sich rund 300 Lichtjahre von der Erde entfernt und hat etwa 90 Prozent der Masse und Größe unserer Sonne. Da der Exoplanet sich in einem recht geringen Abstand um seine Sonne bewegt, ist es auf seiner Oberfläche mit rund 760 Grad glühend heiß – und Leben damit unmöglich! Die Größenmessungen lassen aber zusammen mit früheren Analysen, die gezeigt haben, dass Kepler-93b ungefähr die 3,8-fache Masse unserer Erde besitzt, darauf schließen, dass er ebenfalls aus Eisen und Gestein besteht.