Mit großer Spannung erwarten Astronomen weltweit den Start des Astrometrie-Satelliten Gaia, der nach bisheriger Planung am 20. November 2013 abheben sollte. Nun zwangen technische Probeme an einem Transponder, also einem System der Sende- und Empfangsanlage des Satelliten, eine Verschiebung des Starts um vier Wochen auf den 17. Dezember 2013.

Gaia vor der Milchstraße
© ESA/ATG medialab; Hintergrundbild: ESO/S. Brunier
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernGaia vor der Milchstraße
Der Hochleistungssatellit Gaia soll eine Milliarde Sterne in unserer Milchstraße vermessen. Mitte Dezember 2013 macht er sich auf die Reise.

Zunächst war bei einem Kommunikationssatelliten mit der Bezeichnung O3b ein Fehler in einem Transponder bemerkt worden, der möglicherweise zu dessen Ausfall hätte führen können. Baugleiche Transponder werden auch an Bord von Gaia verwendet werden. Diese hätten nach kurzer Zeit zum Verlust der Gaia-Mission führen können. Nun werden die Transponder ausgetauscht, was natürlich Zeit benötigt.

Gaia soll nach seinem Start mit einer Sojus-Rakete vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana rund eine Milliarde Sterne in unserem Milchstraßensystem erfassen und ihre Positionen und Eigenbewegungen mit hoher Präzision bestimmen. Aus den daraus hervorgehenden Sternkatalogen erhoffen sich die Astronomen unter anderem weitreichende Erkenntnisse über den Aufbau und die Entwicklung unseres Milchstraßensystems.