Die heutigen Vögel sind wohl doch eine ganz eigene Klasse von Tieren und nicht etwa hochspezialisierte Abkömmlinge von Dinosauriern, die irgendwann einmal vom Boden aus starteten und fliegen lernten. Das meinen zwei Forscher nun nach einer neuen gründlichen Untersuchung eines spatzengroßen Fossils aus China. Die anatomischen Indizien – nach Analysen mit 3-D-Mikroskopie, hochauflösender Fotografie und Flachwinkelbeleuchtungen – sprechen dafür, dass alle modernen Vögel einer viel älteren Seitenlinie des Reptilienstammbaums als den Dinosauriern entstammen: Einem kleinen, baumlebenden Archosaurier.

Früher Vogelvorfahr Scansoriopteryx-Fossil
© Stephen A. Czerkas, The Dinosaur Museum Blanding
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernFrüher Vogelvorfahr: Scansoriopteryx-Fossil
Ein früher Vogelvorfahr: Die Rekonstruktion zeigt das Fossil eines Scansoriopteryx. Das kleine Wesen kletterte wohl auf Bäume und beherrschte die Grundlagen des Gleitflugs.

Das Fossil eines Scansoriopteryx ("Kletternder Flügel") war vor einigen Jahren in der Inneren Mongolei gefunden, mit modernster Technik aber bis heute nicht durchleuchtet worden. Man entdeckte nun typische Merkmale, die bei Dinosauriern nicht vorkommen und zudem viele typische Kennzeichen der Vogelanatomie. Der Vogelvorfahr kletterte wohl einst auf Bäume und besaß die Fähigkeit zum Gleitflug. Schon im 19. Jahrhundert hatte man baumbewohnende Archosaurier wie Scansoriopteryx als Vorfahren der Vögel vermutet, die allmählich den Gleitflug mit Federn perfektioniert hätten. Diese Sichtweise war dann nach und nach von einer konkurrierenden Hypothese abgelöst worden, nach der Vögel aus theropoden Landsauriern entstanden.