Zu Tausenden wurden in den letzten Tagen tote Seesterne an die Sylter Küsten und bei St. Peter-Ording angespült; an manchen Stellen bedecken sie wie ein Teppich den Sand. Diese Bilder wecken Befürchtungen, dass nun auch in der Nordsee ein rätselhaftes Sterben beginnen könnte, wie es seit einigen Jahren die Seesternbestände der nordamerikanischen Pazifikküste heimsucht. Dies vermutet beispielsweise Christof Goetze von der Schutzstation Wattenmeer in der "Sylter Rundschau".

Harald Asmus, Biologe an der Wattenmeerstation Sylt des Alfred-Wegener-Instituts in List, führt das Massensterben hingegen eher auf einen natürlichen Vorgang zurück: "Im Winter tritt dieses Phänomen häufiger auf. Seesterne sind oft in großen Gruppen gemeinsam unterwegs, um Muschelbänke abzufressen", sagt Asmus. "Wenn der Wasserstand dann sehr niedrig ist, fallen die Seesterne trocken und sterben ab. Die toten Tiere werden dann vom Meer an Land gespült und von Strandgängern gefunden." Allerdings passiere dies normalerweise eher bei deutlich kälteren Bedingungen und nicht unter den milden Temperaturen, wie sie gegenwärtig herrschen. Ein ähnliches Virus, wie es in den nordamerikanischen Seesternen mittlerweile nachgewiesen wurde, schließt Asmus aus: "In Amerika fehlen den betroffenen Seesternen die Arme, und ihre Innereien treten aus. Auf Sylt finden wir dagegen ausschließlich intakte Seesterne." Wie lange noch tote Seesterne angespült werden, lasse sich aber nicht vorhersagen, so der Biologe.