Meinungen verhalten sich ähnlich wie ein Virus: Sie springen von Mensch zu Mensch. Deshalb lassen wir uns indirekt auch von den Kontakten unserer Kontakte beeinflussen, und zwar umso eher, je schwerer wir uns selbst mit dem Urteil tun. Doch die soziale Ansteckung stoppt nach vier Stationen, wie Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin jetzt demonstrierten.

Das Team um MPI-Direktor Ralph Hertwig untersuchte die Kommunikationskette an insgesamt 100 Versuchspersonen, die einander zuvor nicht kannten. Zunächst sollten je zwei Teilnehmer einschätzen, in welche Richtung sich die Punkte auf ihren Computerbildschirmen mehrheitlich bewegten – wobei Proband B seine Meinung ändern durfte, nachdem Proband A sich geäußert hatte. Nach jeder Runde erhielt B Rückmeldung, wie A im Vergleich zu ihm selbst abgeschnitten hatte. Die Erfolgsquote manipulierten die Versuchsleiter heimlich über den Schwierigkeitsgrad.

"Zu Beginn tendierten die Probanden dazu, das Urteil ihres Partners zu ignorieren", berichtet Erstautor Mehdi Moussaïd. Mit zunehmender Spieldauer orientierte sich B jedoch immer stärker an A, sofern dieser eindeutig häufiger richtiglag. B vermittelte den Einfluss von A an den nächsten Mitspieler C weiter und C wiederum an D. Der fünfte Mitspieler, somit das vierte Glied in der Kette, ließ sich jedoch nicht mehr messbar anstecken.

Je weiter sich das virale Urteil von seinem Urheber entfernte, desto stärker nahm also sein Einfluss ab. Das lag laut den Forschern unter anderem daran, dass die Probanden die Fehler ihrer Mitspieler stärker gewichteten als ihre eigenen – ein aus vielen Lebensbereichen bekanntes Phänomen.