Bei der Beobachtung des erdnahen Asteroiden PHA 2008 EV5 am 31. Januar 2009 stieß der Astronom Robert Holmes vom Astronomical Research Institute in Charleston (Illinois) auf derselben Aufahme auf einen weiteren, ihm unbekannten Himmelskörper, der sich mit hoher Geschwindigkeit über das Firmament bewegte. Schnell stellte sich heraus, dass Holmes einen neuen erdnahen Asteroiden entdeckt hatte.

Eine erste Berechnung seiner Bahn enthüllte, dass PHA 2009 BD81, so die Bezeichnung des neuen Objekts, am 27. Februar 2009 der Erde einen Besuch abstatten würde, jedoch in einem recht weiten Abstand von sieben Millionen Kilometern (mehr als die 18-fache Mondentfernung).
Der Erdvorbeiflug des Asteroiden PHA 2009 BD81
© NASA, JPL
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernDer Erdvorbeiflug des Asteroiden PHA 2009 BD81


Aufgeschreckt wurden die NASA und auch Holmes, als die weitere Berechnung der Bahn zeigte, dass PHA 2009 BD81 der Erde am 4. März 2042 bis auf fünfeinhalb Erdradien entsprechend 35 000 Kilometer nahekommt und sich zwei Jahre später der Erde noch dichter annähert.

Ausgehend von seiner Helligkeit und seiner spektralen Zusammensetzung nimmt die NASA an, dass PHA 2009 BD81 etwa 300 Meter groß ist. Allerdings schätzt die US-Weltraumbehörde das Risiko eines Einschlags bei der Annäherung in 33 Jahren auf nur 1 zu 2,4 Millionen. Immerhin wäre dies rund 60-mal so wahrscheinlich, wie den Jackpot im Lotto zu knacken.

PHA 2009 BD81 ist nicht der erste bekannte Asteroid, der sich der Erde so dicht aufdrängt: Am 13. April 2029 (natürlich ein Freitag) wird sich der rund 270 Meter große (99 942) Apophis der Erde bis auf 30 000 Kilometer nähern, bevor er wieder in die Tiefen des Alls entschwindet. Auch bei ihm besteht praktisch keine Chance, dass er auf der Erde einschlägt.

Bei PHA 2009 BD81 handelt es sich um einen Asteroiden des Apollo-Typs. Dies sind Kleinplaneten, die überwiegend außerhalb der Erdbahn die Sonne umrunden, diese aber im sonnennächsten Bereich ihrer Bahn schneiden können. Derzeit sind 2956 Apollo-Asteroiden bekannt. Diese Klasse wurde nach ihrem Prototypen (1862) Apollo benannt, den Karl Reinmuth im Jahr 1932 von Heidelberg aus entdeckte.
Die Bahn von PHA 2009 BD81 durch das Sonnensystem
© NASA, JPL
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernDie Bahn von PHA 2009 BD81 durch das Sonnensystem


PHA 2009 BD81 bewegt sich auf einer stark elliptischen Bahn um die Sonne, die ihn im fernsten Punkt bis fast an die Umlaufbahn von Jupiter heranbringt. Für einen Sonnenumlauf benötigt der Kleinplanet 1643 Tage beziehungsweise 4,5 Jahre. In den nächsten Wochen und Monaten wird die Bahn des Objekts durch Nachfolgebeobachtungen noch genauer bestimmt werden; dann lässt sich die mögliche Gefahr besser abschätzen. Bislang sank die Einschlagwahrscheinlichkeit nach genaueren Bahnbestimmungen immer erheblich ab.

Tilmann Althaus