Spektrum Die Woche - 16. KW 2014

Cover Spektrum - Die Woche

Wärme aus dem Ozean

Liebe Leserinnen und Leser,

wie nur lässt sich der zunehmende Energiehunger der Menschheit decken, und das möglichst umweltverträglich? Vielleicht bieten die Weltmeere einen Ausweg: Schließlich sind sie riesige Energiespeicher, und der Wärmegradient zwischen Oberflächen- und Tiefenwasser ließe sich zur Energiegewinnung nutzen. Doch so sauber die Lösung auch klingt, einige Probleme sind noch zu lösen - Karl Urban berichtet.

Gespannt auf die weitere Entwicklung grüßt
Antje Findeklee
findeklee@spektrum.com

Inhalte dieser Ausgabe

Bild der Woche

Fossiler Weberknecht

Bilder der Woche

Vier Augen sehen mehr als zwei

Ein neues Fossil in der Verwandtschaft der Weberknechte bringt Erstaunliches ans Licht: Einst hatten die Tiere nicht zwei, sondern vier Augen.

Spektrogramme

  • Hust- und Nieströpfchen fliegen bis zu 2,5 Meter weit
  • Löcher im Boden sollen Erdbeben bremsen
  • Im Labor gezüchtete Speiseröhre transplantiert
  • "Juno" bindet Spermien an die Eizelle
  • Schimpansen mögen es luftig und stabil

Topthemen

Schedelsche Weltchronik

Mittelalterliches Multiversum

Die Physik der Kristallsphären

Wie entstand die Welt? Das erklärte sich der mittelalterliche Gelehrte Robert Grosseteste mit physikalisch anmutenden Formeln. Historiker und Physiker haben sie nun simuliert.
Sonnenenergie aus dem Meer

Meereswärmekraftwerke

Genügend Energie für die ganze Welt

Saubere Energie aus dem Meer: Mit Ozeanwärme ließe sich der Energiebedarf der Menschheit voll decken. Ein geplantes Großkraftwerk soll jetzt die Technik unter Beweis stellen.
Tabakschwärmer vernascht Kojotentabak

Tierische Chemiewaffen

Giftmischer auf sechs Beinen

Pure Natur heißt oft: höchste Lebensgefahr! Von den chemischen Tricks im Kampf "Pflanze gegen Insekten" und "Insekten gegen alle" können wir so manches lernen.
Vollkornbrot

Ernährung

Ballaststoffe halten den Darm in Schwung

Ballaststoffe sind gesund, so heißt es überall. Ein kritischer Blick auf den tatsächlichen Wissensstand bestätigt das - wenn auch mit Einschränkungen.

Rezension

  • Leben mit einem Trisomie-21-Kind
zurück zum Artikel