Spektrum - Die Woche - 21/2015

Cover Spektrum - Die WochePDF Bild

Liebe Leserinnen und Leser,

seit meinem ersten Computer - einem Amiga 500 - irgendwann vor 1990 hat die Technologie rasante Fortschritte gemacht. Ohne ein leistungsstarkes Smartphone und Notebook käme ich zumindest beruflich nicht mehr aus. Gordon Moore hat die digitale Revolution bereits 1965 vorhergesagt und bis heute Recht behalten. Warum nur gilt Moores Gesetz seit 50 Jahren ungebrochen?

Ein schönes Wochenende wünscht
Daniel Lingenhöhl
lingenhoehl@spektrum.de

Inhalte dieser Ausgabe

Bild der Woche

Spezielle Analysegeräte machen die chemische Vielfalt Amazoniens sichtbar.

Bilder der Woche

Verborgene Vielfalt im Grünen

Aus dem Flugzeugfenster wirkt alles einheitlich grün. Doch der erste Eindruck täuscht: Unter dem Blätterdach verbirgt sich eine extrem hohe chemische Vielfalt.

Spektrogramme

  • Alte Autoreifen taugen nicht als künstliches Riff
  • Schrödingers Kätzchen wächst
  • Der Gletscher, der sich dem Trend widersetzt
  • Sind Hunde noch ältere beste Freunde?
  • High-Five mit Roboterarm
  • Stoßwellen in einem galaktischen Jet

Topthemen

Tumorzelle

Tumormedizin

Ras ist wieder da

30 Jahre lang haben Forscher vergeblich nach Medikamenten gegen die verheerendste Familie der Krebsgene gesucht. Jetzt gibt es völlig neue Ansätze.
Computerchip

Digitale Revolution

Moores Gesetz - seit 50 Jahren ungebrochen

1965 sagte Gordon Moore voraus, wie schnell sich die Computertechnik entwickeln würde. Und behielt Recht - bis auf den heutigen Tag. Wie kommt es dazu?
Nicht alle Vulkane der Tiefsse sehen so typisch aus

Vulkanologie

Das Rätsel der unsichtbaren Feuerberge

Von den eisigen Gewässern der Tiefsee zu den warmen Südseeatollen: Die Vulkane der Weltmeere haben eine bewegte Geschichte - und liefern immer wieder Überraschungen.
Duftspuren - sichtbar gemacht

Sinne

Wie Düfte uns manipulieren

Düfte steuern unsere Emotionen mehr, als uns bewusst ist. Keine Sinneswahrnehmung beeinflusst unsere Gefühlswelt so unmittelbar wie das Riechen.

Rezension

  • Hochsensibilität als Geschenk