RHODIUM

Symbol: Rh
Kategorie: Übergangsmetalle
Ordnungszahl: 45

Relative Atommasse: 102,9055
Schmelzpunkt: 2239 K
Siedepunkt: 4000 K
Dichte: 12,41 g cm-3
Elektronegativität: 1,5
Ionisierungsenergie: 7,46 eV
Konfiguration: [Kr] 4d8 5s
Oxidationszahlen: 6, 5, 4, 3, 2, 1, 0, -1
Atomradius: 134,5 pm
Ionenradius: 75 pm (+3); 86 pm (+2)

Der nachfolgende Artikel ist dem Lexikon der Chemie entnommen.

Rhodium, Symbol Rh, chem. Element aus der VIII. Nebengruppe des Periodensystems, der Untergruppe der leichten Platinmetalle zugehöriges Edelmetall, Reinelement; Z 45, Atommasse 102,9055, Wertigkeit meist III, seltener I, IV, V, VI, 0, -I, D. 12,41 g cm-3, Härte nach Mohs 6, F. 1960 °C, Kp. 3670 °C, elektrische Leitfähigkeit 23,1 Sm/mm2, Standardelektrodenpotential (Rh/Rh2+) +0,6 V. R. wurde nach der rosaroten (griech. rhodeos) Farbe vieler seiner Verbindungen benannt.

Eigenschaften
R. ist ein silberweißes, regulär mit flächenzentriertem Gitter kristallisierendes, im elektrischen Lichtbogen destillierbares Metall. Durch hohe chem. Beständigkeit gekennzeichnet, wird R. in kompakter Form von Säuren, selbst Königswasser, nicht angegriffen. Bei Rotglut wird es durch Luftsauerstoff zu Rhodium(III)-oxid Rh2O3, durch Chlor zu Rhodium(III)-chlorid RhCl3 oxidiert. Schmelzendes Kaliumhydrogensulfat löst R. unter Bildung von Kaliumrhodiumalaun KRh(SO4)3·12H2O. Auch Alkalihydroxid- und Alkalinitratschmelzen sind günstige Aufschlußmittel für R, das dabei in Rh2O3 übergeht. Durch Reduktion seiner Salze erhaltenes feinverteiltes R. (Rhodiumschwarz) ist reaktiver als das kompakte Metall und läßt sich durch Schwefelsäure oder Königswasser in Rhodium(III)-sulfat Rh2(SO4)3 bzw. -chlorid RhCl3 überführen.

Analytisches
Insbesondere werden die Schwerlöslichkeit der Rhodium(III)-Komplexe (NH4)3, [RhCl6] und [Rh(NH3)5Cl]Cl2 sowie charakteristische Reaktionen mit Thioamid und Natriumdiethyl-dithiocarbamal genutzt.

Vorkommen und Gewinnung
R. ist als sehr seltenes Element am Aufbau der Erdkruste mit etwa 10-7 % beteiligt. R. kommt stets vergesellschaftet mit den anderen Platinmetallen vor und zählt auch unter diesen zu den seltensten Vertretern. Im Ergebnis der langwierigen Trennoperationen, die zur technischen Aufbereitung platinmetallführender Erze dienen, fällt R. schließlich als Ammonium-hexachlororhodat (NH4)3RhCl6 an, das mit Wasserstoff bei höheren Temperaturen zum Metall reduziert wird.

Verwendung
Wegen seiner Härte, verbunden mit gutem Reflexionsvermögen und chem. Beständigkeit wird R. vielfach zur Herstellung von Rhodiumdeckschichten auf Metallteilen, z.B. Silber- und Schmuckwaren, Kontakte, Silberspiegel, Reflektoren, Ohren- und Augenspiegel sowie Spinndüsen für Glasfaser und -wolle verwendet. Das Aufbringen der dünnen Rhodiumschichten auf galvanischem Wege wird auch als Rhodinieren bezeichnet. Vielfältig genutzt werden Platin-Rhodium-Legierungen (Platinlegierungen). Auch Titanlegierungen wird R. zulegiert.

© Spektrum Akademischer Verlag



Top