Was meinten die Azteken, wenn sie vom "Kot der Götter" redeten?

Kathrin Gießelmann
a) Pocken und Masern
b) Edelsteine
c) Kakaobohnen
d) Gold

Antwort:

In der Sprache der Azteken hieß Gold "teocuitlatl" (teotl = Gott; cuitlatl = Ausscheidung) - was soviel heißt, wie "Kot der Götter".

Erklärung:

Mit "teocuitlatl" – wörtlich übersetzt der "heiligen Scheiße" – meinten die Azteken eigentlich nur den Kot des Sonnengottes. Auch in den meisten anderen Kulturkreisen wird Gold mit der Sonne beziehungsweise Sonnengöttern und mit Licht assoziiert. Im chinesischen Yin-Yang-System steht das Gelbmetall für Yang, und im Christentum ist Gold das Symbol für das Himmelslicht und die Vollkommenheit.

Gold, Silber und Edelsteine gab es im Aztekenreich im Überfluss. Deshalb war das für die Europäer so wertvolle Gold für die Hochkultur in Zentralmexiko nicht viel mehr wert als ein Stück Stoff, gleichzeitig aber durchaus ästhetischer Bestandteil in Statuen oder Schmuck. Die Azteken lebten trotz ihrer Werkzeuge aus Kupfer und Bronze auf einer steinzeitlichen Kulturstufe. Aus Obsidian stellten sie kleine Behälter und Ziergegenstände, Spiegel und Ohrschmuck her. Halsketten, Ritualgegenstände, Masken sowie größere Skulpturen wurden aus Jade gefertigt. Das Gold wuschen die Mittelamerikaner aus Flüssen, mit Hilfe von Schmelzöfen mit Kohlefeuerung und menschlichen Balsebälgen verflüssigten sie es, um es anschließend in Formen zu gießen – die sogenannte cire-perdue-Methode.

Huitzilopochtli
© Codex Telleriano-Remensis
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernHuitzilopochtli, der Sonnengott der Azteken
Als wahres Gold galten den Azteken die Kakaobohnen, die sie als Zahlungsmittel einsetzten. Während ein Stück weißen Baumwollstoffes (quachtli) etwa 300 Bohnen kostete, hatte eine kleine Goldstatue nur einen Wert von 250 Bohnen. Als der spanische Eroberer Hernán Cortés im 16. Jahrhundert in der Nähe des heutigen Vera Cruz an Land ging, empfang ihn der Aztekenkönig Montezuma deshalb auch ohne Geiz mit Goldgeschenken. Damit weckte er wahrscheinlich die Gier der Spanier. Diese verschifften, nachdem sie die Altamerikaner unterworfen hatten, eine Menge Gold nach Spanien. Vorher hatten sie die Kunstgegenstände eingeschmolzen, um sie leichter transportieren zu können.

Mit den spanischen Konquistadoren kam nicht nur die Tyrannei, sondern auch Krankheiten wie Pocken und Masern nach Mexiko. Sie kosteten insgesamt etwa neun Millionen Azteken ihr Leben.

Was meinten die Azteken, wenn sie vom "Kot der Götter" redeten?