Das Osterfest findet statt am Sonntag

a) nach dem ersten Vollmond im Frühling,
b) vier Wochen nach Frühlingsbeginn,
c) nach dem vierten Neumond des Jahres.

Antwort:

Das Osterfest wird am Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling begangen.

Erklärung:

Diese Regel wurde im Jahr 325 während des Konzils zu Nicäa festgelegt. Allerdings ist die Berechnung des Osterdatums aufgrund der komplizierten Mondbahn knifflig, und so bedient sich der Gregorianische Kalender der Gauß'schen Osterregel.

Sie stammt von dem deutschen Mathematiker, Physiker und Astronom Carl Friedrich Gauß (1777-1855). Da der Frühling dabei grundsätzlich am 21. März beginnt, kommt es vor, dass der auf diese Weise bestimmte Ostertag nicht mit dem astronomischen übereinstimmt. Außerdem ist als Tag der Vollmondes der 14. Tag des synodischen Monats festgelegt und nicht das Datum der tatsächlichen Opposition von Sonne und Mond.

Das Osterfest findet statt am Sonntag