Der Name John Dalton steht für

Andreas Jahn
John Dalton
© public domain
(Ausschnitt)
a) ein Hygrometer
b) ein Atommodell
c) Farbschwäche
d) ein Moos
e) eine Comicfigur

Antwort:

Alles - bis auf die Comicfigur - ist richtig.

Erklärung:

Der englische Lehrer und Naturforscher John Dalton muss ein vielseitig begabter Mensch gewesen sein. Am 6. September 1766 in der Kleinstadt Eaglesfield als Sohn eines Webers geboren, begeisterte er sich schon als Kind für Naturwissenschaften und begann bereits im zarten Alter von zwölf Jahren zu unterrichten. 1781 übernahm er in Kendal zusammen mit seinem Bruder und seinem Vetter die Leitung einer Schule; 1793 siedelte er nach Manchester über, wo er zunächst als Lehrer am New College und seit 1800 als Privatgelehrter bis zu seinem Tod am 27. Juli 1844 lebte.

1787 begann Dalton, sich für das Wetter zu interessieren. Die für seine meteorologischen Beobachtungen nötigen Messgeräte entwickelte er selbst und erfand dabei das Taupunkt-Hygrometer, mit dem er die relative Feuchte der Luft bestimmen konnte. In seinem 1793 veröffentlichten Werk "Meteorological Observations and Essays" vermutete er, dass Regen nicht – wie damals angenommen – durch Änderungen des Luftdrucks, sondern der Temperatur entsteht.
John Dalton
© public domain
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernJohn Dalton
Am bekanntesten dürften Daltons Leistungen auf dem Gebiet der physikalischen Chemie sein: 1801 entdeckte er das nach ihm benannte Gesetz der Partialdrücke, nach dem sich der Gesamtdruck eines Gasgemisches aus der Summe der einzelnen Drücke zusammensetzt. 1804 stellte er das Gesetz der mutiplen Proportionen auf, mit der das konstante Zahlenverhältnis der Elemente bei chemischen Reaktionen beschrieben wird. 1808 erschien der erste Teil seines Buchs "A New System of Chemical Philosophy", wo er das erste moderne Atommodell präsentierte.

Er schlug vor, die Elementmassen auf das leichteste Element Wasserstoff zu beziehen und schuf mit der ersten publizierten Tabelle von Atommassen die Grundlage des Periodensystems. Nach ihm benannt ist die heute noch gebräuchliche Molekülmasseneinheit Dalton, die der Masse des Wasserstoff-Atoms von 1,66*10-24 Gramm entspricht.

John Dalton beobachtete jedoch nicht nur die Natur, sondern ebenso sich selbst: Ihm war aufgefallen, dass sowohl er als auch sein Bruder Schwierigkeiten hatten, die Farben Rot und Grün auseinanderzuhalten. Dieses 1798 beschriebene Phänomen sollte als "Daltonismus" in die Medizin Eingang finden. Der Begriff ist heute allerdings kaum noch geläufig, vielmehr spricht man von Farbenfehlsichtigkeit oder kurz Farbschwäche. Die Ursache blieb Dalton noch rätselhaft - heute ist längst bekannt, dass ein leicht verschobenes Absorptionsspektrum eines der Sehpigmente die veränderte Wahrnehmung auslöst.

Und nicht zuletzt ist nach dem Naturforscher die Moos-Familie Daltoniaceae aus der Ordnung der Hookeriales benannt. Hierher gehören kuriose Arten wie das Moos Daltonia angustifolia, das sich in den Wäldern Ostneuguineas auf dem Rücken flugunfähiger Rüsselkäfer wohl fühlt.

Eine Comicfigur namens John Dalton existiert nicht. Die bekannten Daltons aus Maurice de Bévères "Lucky Luke" hören auf die Namen Joe, William, Jack und Averell. Dalton-Brüder hat es allerdings tatsächlich gegeben: Frank, Grat, Bill, Bob und Emmett Dalton tyrannisierten im 19. Jahrhundert den amerikanischen Wilden Westen.
John Dalton

Der Name John Dalton steht für