Die Formel
[(qQ*wW)+2(uU*kK*aA) + a(gG*sS)] / [rR+kK]
berechnet

a) den idealen Strandurlaubsort
b) den Erlebniswert einer Landschaft
c) das Idealmaß des Mannes
d) die Sitzverteilung im Bundestag

Antwort:

Mit der Formel lässt sich der Ort für den idealen Strandurlaub finden.

Erklärung:

Wissenschaftler der Universität Surrey haben zusammen mit einem Internet-Reiseportal die Faktoren, die eine Rolle für einen perfekten Strandurlaub spielen, zusammengestellt und gewichtet. Dabei variieren die Werte der Kleinbuchstaben je nach Typ des Reisenden zwischen 0,1 und 1,0. Die Großbuchstaben stehen für

Q: Qualität des Strandes
W: Wetter
U: Unterhaltungsprogramm
K: Kultur
A: Aktivitäten
G: Gastlichkeit
S: Shopping
R: Reisezeit
K: Kosten in Prozent des Jahreseinkommens

Für einen britischen Durchschnittsurlauber ermittelt die Formel die Reiseziele

1. Toskanische Riviera
2. Tarifa
3. South Beach, Miami
4. St. Ives, Cornwall
5. Ölüdeniz, Türkei
Meer
© Richard Zinken
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernMeer
Für den Erlebniswert einer Landschaft gibt es natürlich auch eine Formel. Die V-Wert-Methode nach Kiemstedt (1967) berechnet den Vielfältigkeitswert V einer Landschaft als
V = (Rw + 3Rg + Re + N) * K / 1000

Dabei steht Rw für Waldrand in m/km2, Rg für Gewässerrand in m/km2, Re für Reliefenergiezahl, N für Nutzungszahl und K für Klimafaktor.

Ähnlich nützlich ist das Wissen über das Idealmaß des Mannes, quasi der Wert, auf den die Frauen fliegen: Der VHI, der Volumen-Höhen-Index, berechnet sich aus dem Körperinhalt durch Körpergröße im Quadrat.

Die Sitzverteilung im Bundestag entspricht dem Anteil der auf die Parteien abgegebenen Stimmen. Der belgische Mathematiker Viktor d'Hondt hatte ein Verfahren entwickelt, nach dem bis 1987 die Zusammensetzung des Bundestages errechnet wurde. Da dieses Verfahren große Parteien gegenüber kleinen Parteien begünstigte, wählte der Bundestag ein von dem englischen Verfassungsrichter Thomas Hare und dem deutschen Mathematiker Horst Niemeyer entwickeltes Modell, das die kleineren Parteien besser berücksichtigt.

Die 656 zu vergebenden Sitze im Bundestag werden mit der Zahl der Zweitstimmen der einzelnen Parteien multipliziert und durch die Gesamtzahl der Zweitstimmen aller an der Verteilung teilnehmenden Parteien dividiert. Dabei erhält jede Partei so viele Sitze, wie ganze Zahlen auf sie entfallen.

Die dann noch zu vergebenden Sitze werden in der Reihenfolge der höchsten Reste, die sich bei der Berechnung ergeben, geteilt.

In einem weiteren Zählgang werden die direkt gewählten Abgeordneten von der für jedes Land ermittelten Gesamtzahl abgezogen.

Die Formel
[(qQ*wW)+2(uU*kK*aA) + a(gG*sS)] / [rR+kK]
berechnet