Die größten natürlichen Kristalle der Welt erreichen eine Länge von

a) 15 Zentimeter
b) 1,5 Meter
c) 15 Meter

Antwort:

In einer mexikanischen Höhle erreichen einzelne Selenit-Kristalle Längen von über 15 Metern.

Erklärung:

Die Bedingungen in der 300 Meter tief gelegenen Höhle sind unerträglich: Hier herrschen 60 Grad Celsius, und die Luft ist zu 100 Prozent wassergesättigt. Eigentlich wollten die mexikanischen Brüder Eloy und Javier Delgado im April 2000 in der Penoles-Naica-Mine einen neuen Stollen sprengen, als sie die Höhle mit den größten Kristallen der Welt entdeckten. Blei, Zink und Silber werden in diesem Teil jedenfalls nun nicht abgebaut. Derzeit dürfen nur Wissenschaftler die gigantische Geode besuchen.

Selenit hat die chemische Zusammensetzung CaSO4·2H2O und ist demnach nichts anderes als die farblose und transparente Varietät des Gips. Der Name des Minerals ist übrigens von der griechischen Göttin des Mondes - Selene - abgeleitet und soll dem mondscheinähnlichen Glanz Rechnung tragen.

Die bis zu zehn Tonnen schweren Selenit-Kristalle in jener Höhle südlich von Chihuahua entstanden, weil das Grundwasser aus den nahegelegenen Erzen große Mengen Schwefel anlieferte, welches zusammen mit dem Calcium aus den Karbonatgesteinen der Höhle zu den gigantischen Seleniten kristallisierte.

Naica Crystal Caves