Durch die Kollision mit Material aus dem All wird die Erde in jedem Jahr "schwerer" - und zwar um einige

a) Tonnen
b) Dutzend Tonnen
c) Tausend Tonnen
d) Millionen Tonnen

Antwort:

In jedem Jahr regnen bis zu einige Millionen Tonnen außerirdischen Materials auf die Erde.

Erklärung:

Die Masse außerirdischer Materie, die sich jährlich auf der Erde niederschlägt, ist nur schwerlich abzuschätzen. Zwar gibt es an der Außenhaut von Raumstationen, Satelliten und hoch fliegenden Flugzeugen Gelkörper, mit denen sich die feinen Partikel einfangen lassen, exakte Zahlen gibt jedoch es nicht. Derzeit, so schätzen Forscher, wird die Erde in jedem Jahr auf diese Weise wohl bis zu einige Millionen Tonnen an Masse zulegen.

Der weitaus größte Teil davon ist staubfein und zu klein, um mit entsprechendem Schwung in der Atmosphäre zu verglühen. Die feinen Partikel sinken langsam zur Erde und wirbeln allenfalls hinters Sofa oder reiben im Auge.

Ungefähr alle 30 Sekunden wird die Erde von einem einige Millimeter großen Meteor getroffen. Solche apfelkerngroßen Geschosse verglühen in der Atmosphäre und erzeugen dabei als Sternschnuppe eine sichtbare Leuchtspur. Doch erst kirschgroße Geschosse schaffen es bei einer Geschwindigkeit von über 20 000 Kilometern pro Stunde bis zum Erdboden. Auf einer Fläche von Schleswig-Holstein passiert dies vermutlich einmal pro Tag.

Peekskill Meteorit
© www.nyrockman.com
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernAS: Meteore
Größere Brocken sind hingegen überaus selten. Am 9. Oktober 1992 etwa traf es den zwölf Jahre alten Chevrolet Malibu von Michelle Knapp aus Peekskill im US-Bundesstaat New York. Zwölf Kilogramm wog der Steinmeteorit, der mit spektakulärem Leuchtschweif in den alten Chevy schlug. Mit dem riesigen Loch im Heck war das Auto nun zwar schrottreif, mit einem Mal aber auch kostbare Rarität, welche seither rund um die Welt tourt.

Übrigens: Solange ein Gesteinsbrocken dunkel und unsichtbar auf die Erde zurast, wird er Meteoroid genannt. Tritt er in die Atmosphäre ein und verglüht vollständig als Sternschnuppe, handelt es sich um einen Meteor. Erst wenn er auf den Erdboden schlägt, wird er zum Meteoriten.