Mit welcher Fortsetzung hat man bei einer Schlange am Kopierer am ehesten Erfolg? "Entschuldigen Sie, darf ich vor,

a) weil ich einige Kopien machen muss?"
b) weil ich in Eile bin?"
c) (keine Begründung)

Antwort:

Wer sich vordrängeln will, sollte eine auf den ersten Blick nachvollziehbare Begründung liefern - wie der Hinweis auf die Eile. Dann klappt's in 94 Prozent der Fälle, wie Benzion Chanowitz und seine Kollegen bereits 1978 in einem Experiment nachweisen konnten.

Erklärung:

Sehr wählerisch waren die anderen Wartenden jedoch offenbar nicht – beziehungsweise ließen sich leicht von einer "Placebo"-Begründung wie dem Hinweis auf die Kopien täuschen: Immer noch 93 Prozent ließen die Fragende daraufhin vor, obwohl sie sich damit nicht von den Interessen der anderen unterschied, es also keine Veranlassung gab, ihr den Vortritt einzuräumen.

Eine solche Pseudo-Begründung ist denn auch weitaus erfolgreicher als gar keine mitgelieferte Erklärung: Folgte kein "weil" mehr auf den einleitenden Satz, schüttelten nun 40 Prozent der Wartenden den Kopf, und die Kandidatin musste sich hinten anstellen.

Journal of Personality and Social Psychology 36: 635-642 (1978)

Mit welcher Fortsetzung hat man bei einer Schlange am Kopierer am ehesten Erfolg? "Entschuldigen Sie, darf ich vor,