Wem gelang die Entzifferung der ägyptischen Hieroglyphen?

a) Howard Carter
b) Jean-François Champollion
c) Arthur Evans
d) Jean Baptiste Joseph Fourier

Antwort:

Dem französischen Sprachwissenschaftler Jean-François Champollion (1790-1832) gelang 1822 die Entzifferung ägyptischer Hieroglyphen.

Erklärung:

Im Jahr 1799 entdeckte der französische Offizier Pierre Bouchard bei Bauarbeiten am Fort Julien in der Nähe der ägyptischen Hafenstadt el-Rashid – von den französischen Truppen "Rosette" genannt – einen 118 Zentimeter hohen und 77 Zentimeter breiten sowie 762 Kilogramm schweren Stein aus schwarzem Basalt. Er sollte als "Stein von Rosette" in die Geschichte eingehen. Denn als Glücksfall erwies sich, dass auf der Steinplatte drei verschiedene Inschriften mit dem gleichen Inhalt eingraviert waren: Sowohl auf griechisch, demotisch als auch in Hieroglyphen war ein Dekret der ägytischen Priestersynode in Memphis aus dem Jahr 196 vor Christus für die Nachwelt festgehalten. Nach Abzug der französischen Truppen im Jahr 1802 gelangte der Stein nach Großbritannien ins British Museum in London, wo er heute noch steht.

Doch erst 1822 gelang es Jean-François Champollion, die Bedeutung der damals unbekannten Hieroglyphen zu erschließen, indem er systematisch die Schriftzeichen mit dem griechischen Text verglich. Den entscheidenden Schlüssel hierzu fand er in den so genannten Kartuschen: Die Ägypter pflegten die Namen ihrer Herscher, wie Ptolemäus oder Kleopatra, durch besondere Umrandungen hervorzuheben. Dadurch konnte Champollion die Schriftzeichen aus der Kartusche unmittelbar griechischen Buchstaben zuordnen.

Bereits als Kind träumte Champollion davon, die rätselhaften Hieroglyphen entziffern zu können. Entscheidende Förderung erfuhr er durch den französischen Physiker und Mathematiker Jean Bapiste Joseph Fourier (1768-1830), der als Berater von Napoleon an dem Ägyptenfeldzug teilgenommen hatte.

Der britische Archäologe Howard Carter (1874-1939) entdeckte 1922 das Grab des Pharao Tut-anch-Amun im ägyptischen Tal der Könige – das erste und bisher einzige intakte Königsgrab.

Der britische Archäologe Sir Arthur Evans (1851-1941) wurde durch seine Ausgrabungen der minoischen Palastanlagen von Knossos auf Kreta berühmt.

Wem gelang die Entzifferung der ägyptischen Hieroglyphen?