Was brachte der Apollo-14-Astronaut Alan B. Shepard Anfang 1971 mit zum Mond?

a) Baumsamen
b) Vogelfeder
c) Golfausrüstung

Antwort:

Alan Shepard war der erste Mensch, der auf dem Mond Golf spielte.

Erklärung:

Alan Shepard (1923-1998) flog 1961 als erster Amerikaner ins All und landete 1971 als Commander der Apollo-14-Mission auf dem Mond. Mit an Bord befanden sich ein extra zu diesem Zweck hergestellter ausziehbarer Golfschläger und zwei Golfbälle. Bei seinem ersten Abschlag traf der passionierte Golfspieler den Ball nicht richtig und ließ ihn in einen nahe gelegenen Krater kullern.

Sein zweiter Abschlag war indes ein Volltreffer, und der Ball flog "miles and miles and miles".

Übrigens: Die Baumsamen brachte Shepards Kollege Stuart Roosa mit, der während der Mission in der Raumkapsel blieb und den Mond umkreiste. Nach der Rückkehr der Astronauten keimten fast alle der 400 bis 500 Samen und wuchsen zu Bäumen heran.

Die Feder stammte von einem Falken und diente dem letztendlichen Beweis der These Galileo Galileis (1564-1642), dass unterschiedliche Massen die gleiche Beschleunigung erfahren, ein Hammer also genauso schnell fällt wie eine Feder. Und das ließ sich nirgendwo besser überprüfen als im Vakuum auf dem Mond.

Am 2. August 1971 ließ der Apollo-15-Astronaut David Scott deshalb feierlich und vor laufender Kamera gleichzeitig einen Geologenhammer und jene Feder zu Boden fallen. Die Aufnahmen zeigten eindeutig: Galileo Galilei hatte recht.