Was ist Blubber?

a) Echoortung bei Meerestieren
b) Wortwiederholung
c) Kohlensäureblasen
d) Speckschicht
e) Hohlstopfen beim Reagenzglas

Antwort:

Blubber ist die Unterhautgewebeschicht (Speckschicht) bei Walen, Delphinen und Robben.

Erklärung:

Wale verfügen über eine sehr dünne Haut, die Epidermis. Darunter liegt der Blubber, eine Speckschicht, die je nach Art, Geschlecht und Jahreszeit unterschiedlich dick ausgebildet sein kann. Bei kleineren Walen ist der Blubber zwei bis drei Zentimeter, beim Blauwal zwischen elf bis 13 Zentimeter und beim Grönlandwal bis zu 50 Zentimeter dick. Bei Weibchen ist die Fettschicht größer und kann, je nach Art maximal 70 Zentimeter betragen.

Der Blubber ist für den Wal lebensnotwendig, denn er schützt vor Auskühlung, hilft beim Auftrieb und dient als Nahrungsreserve. Wenn sich Wale in den kalten Gewässern der Polarregionen aufhalten oder bei der Nahrungssuche bis zu 1000 Meter tief abtauchen, beträgt die Wassertemperatur nur noch wenige Grad Celsius, sodass sich die Tiere mit einer wärmeisolierenden Fettschicht gegen die Kälte schützen müssen.

Dabei ergibt sich jedoch ein Problem: Der Blubber lässt Wärme nicht aus dem Körper. Dadurch müssten die Tiere beim Dauerschwimmen eigentlich schon nach kurzer Zeit an einem Hitzestau sterben. Die Wale helfen sich jedoch mit einem raffinierten System, das die Körpertemperatur bei Bedarf reguliert: Bei Überhitzung wird warmes Blut aus dem Körper durch weitverzweigte Blutgefäße in die nicht isolierten Schwanz- und Brustflossen gepumpt, wo es rasch abkühlt.

Der Blubber lässt sich auch als Indikator für Meeresverschmutzungen nutzen, weil Umweltgifte im Walspeck sehr lange gespeichert werden. In der Vergangenheit kam es immer wieder vor, dass viele Tonnen Blubber aufgrund der hohen Kontaminationen nicht mehr auf dem Weltmarkt verkauft werden durften.

Was ist Blubber?