Was versteht man unter Senologie?

Sandra Czaja
a) China-Wissenschaften
b) Lehre der weiblichen Brust
c) Teilgebiet der Immunologie
d) Allgemeine Lehre von den Zeichen

Antwort:

Mit der "Senologic International Society" begründete 1972 Charles Marie Gros in Straßburg die erste Vereinigung zur medizinischen Erforschung der weiblichen Brust.

Erklärung:

Den Begriff Senologie prägte Gros angelehnt an das französische le sein (Busen, Brust), der seinerseits auf das lateinische sinus (Krümmung, Höhlung) zurückgeht. Das Ziel von Gros war es, alle Ärzte zusammenzubringen, die gestörte Funktionen der weiblichen Brust untersuchten und die gesunde Anatomie erforschten.

Heute haben sich in der "Deutschen Gesellschaft für Senologie" ungefähr 1700 Chirurgen, Gynäkologen, Internisten, Pathologen, plastische Chirurgen und Radiologen zusammengetan. Sie beschäftigen sich mit verschiedenen Aspekten diagnostischer, therapeutischer und prophylaktischer Verfahren und versuchen ihre unterschiedlichen Fachgebiete zu vernetzten. So liegt zum Beispiel das Erkennen von Mammakarzinomen (Brustkrebs) in der Hand der Gynäkologen, Internisten und Radiologen während plastische Chirurgen für das Erhalten des äußeren Erscheinungsbildes zuständig sind.

Mit der chinesischen Sprache, Schrift, Philosophie und Geschichte beschäftigen sich dagegen die Sinologen. Seit Anfang des 19. Jahrhunderts widmeten sich Gelehrte zuerst in Paris den China-Wissenschaften. 1889 richtete dann die Universität Leipzig den ersten Lehrstuhl für Sinologie in Deutschland ein. Sich in eine fremdartige Kultur hineinzudenken und darüber zu debattieren galt damals als chic und hatte einen exotischen Touch, heute sind die Sinologen eher pragmatisch veranlagt. So schielen sie mehr auf wirtschaftlichen Verflechtungen mit dem Fernen Osten und versuchen dort ihr Wissen an den Mann zu bringen. Die Vorsilbe "Sina" ist im Übrigen einfach das lateinische Wort für China.

Akustisch zwischen Sino- und Senologie liegt ein Teilgebiet der Immunologie, die Serologie. Darin beobachten und analysieren Wissenschaftler die Aktivitäten von Antikörpern und Antigenen. Serologen weisen zum Beispiel die typischen Produkte nach, mit denen der der menschliche Körper auf eingedrungene Krankheitserreger hin charakteristisch reagiert.

Diogenes von Babylon entwickelte mit seiner "Abhandlung über die Sprache" bereits irgendwann zwischen 240 und 150 v. Chr. die Semiotik. Darunter wird die allgemeine Lehre von den Zeichen und Zeichensystemen in Natur und Kultur verstanden. Zum einen tauchen semiotisch Interessierte in die Welt der menschlichen Zeichen ein, wie Schrift, Gestik und Mimik. Zum anderen versuchen sie Kenntnisse darüber zu gewinnen, wie Tiere und Pflanzen sich orientieren und miteinander Kommunizieren. Sogar in der Informationsverarbeitung von Maschinen suchen sie Muster.

Was versteht man unter Senologie?