Welche Publikation ist für Feuerwanzen ein Quell ewiger Jugend?

a) Science
b) The Times
c) Nature

Antwort:

Science, das amerikanische Wissenschaftsmagazin, bewirkt die ewige Jugend der Feuerwanze.

Erklärung:

Karel Sláma, ein tschechischer Insektenforscher, kam in den 1960er Jahren nach Harvard, um dort seine Forschungen über europäische Feuerwanzen (Pyrrhocoris apterus) weiterzuführen. Er brachte einen eigenen Vorrat seiner Zöglinge aus den heimischen Gefilden mit und begann mit der Aufzucht. Obwohl er wie gewohnt Petrischalen mit Papier auskleidete und den Feuerwanzen ihren Lieblings-Leinsamen servierte, beobachte er etwas Erstaunliches, was er zuvor noch nie gesehen hatte: Die kleinen Feuerwanzen wollten einfach nicht erwachsen werden und häuteten sich von einem Larvenstadium zum nächsten.

Nachdem die Forscher schon glaubten, alle Ursachen der abnormen Larvenentwicklung untersucht zu haben, wandten sie ihre Aufmerksamkeit auf das Papier, mit dem die Feuerwanzen-Kinderstube gepolstert war. Die Ergebnisse waren so eindeutig wie überraschend: Larven, die auf europäischem Papier aufgezogen wurden (zum Beispiel auf Schnipseln der Zeitschrift Nature) entwickelten sich nach dem fünften Larvenstadium zur gestandenen Feuerwanze, während die Tiere auf amerikanischem Papier (zum Beispiel der Zeitschrift Science) ewig jung blieben.

Sláma fand schließlich heraus, dass für die Herstellung des amerikanischen Papiers das Holz der Balsamtanne (Abies balsamea) verwendet wird, eine Baumart, die im nördlichen Nordamerika von der Atlantikküste bis zu den Rocky Mountains vorkommt. Die Balsamtanne hat vermutlich im Laufe der Zeit einen natürlichen Abwehrmechanismus gegen ihre krabbelnden und fliegenden Fressfeinde entwickelt: Sie produziert eine Substanz, die dem insekteneigenen Juvenilhormon ähnelt und die letzte Häutung zum erwachsenen Tier verhindert – an Fortpflanzung ist jetzt nicht mehr zu denken. Die ewige Jugend hat ihren Preis – auch für Feuerwanzen.