Welchem Forscher verdankt eine Stadt ihren Namen?

a) Golgi
b) Alzheimer
c) Goodyer
d) Einstein

Antwort:

1956 benannte sich die norditalienische Stadt Corteno ihrem berühmten Sohn zu Ehren in Corteno Golgi um.

Erklärung:

Wohl nur wenige Forscher dürften ehrenhalber so oft bei der Namensgebung Pate gestanden haben wie der italienische Arzt und Neurohistologe Camillo Golgi (1844-1926). Denn nicht nur das intrazelluläre Membranvesikelsystem, der Golgi-Apparat, trägt seinen Namen. Weitere von ihm entdeckte und nach ihm benannte Strukturen sind die Golgi-Zellen der Kleinhirnrinde sowie die als Golgi-Mazzoni-Körperchen bezeichneten Druckrezeptoren.
Als Anerkennung seiner Leistungen bei der Erforschung des Nervensystems erhielt er zusammen mit Santiago Ramón y Cajal 1906 den Nobelpreis für Medizin. Und da dies den Italienern der Ehre noch nicht genug erschien, legte sich sein Geburtsort, ein kleines norditalienisches Städtchen bei Brescia, 30 Jahre nach dessen Tod den Beinamen Golgi zu.

Die Goodyera (oder Kriechstendel), eine einheimische Orchidee, wurde benannt nach dem englischen Pflanzensammler John Goodyer (1591-1664).

Alois Alzheimer (1864-1915), deutscher Nervenarzt, beschrieb 1907 erstmals die Alzheimer'sche Krankheit.

Einsteinium, ein chemisches Element aus der Gruppe der Actinoiden, verdankt seinen Namen dem deutschen Physiker Albert Einstein (1879 -1955).