Welcher dieser Männer ist in seiner Disziplin wahrlich unsterblich?

Sebastian Hollstein
Bild
© Dieter Schütz / pixelio.de
(Ausschnitt)
a) der Mathematiker Alessandro Binomi
b) der Arzt Jakob Pilzbarth
c) der Jurist Friedrich Nagelmann
d) der Politiker Jakob Maria Mierscheid

Antwort:

Wer nie gelebt hat, kann auch nicht sterben. Alle vier Herrschaften existieren nur auf dem Papier als Insiderwitze für die jeweilige Berufsgruppe, haben es dabei aber trotzdem in angesehene Lexika geschafft.

Erklärung:

Über das Leben des italienischen Mathematikers Alessandro Binomi ist wenig bekannt, durch eine herausragende Leistung ist sein Name allerdings bis heute unvergessen: In verschiedenen Standardwerken gilt er als Erfinder der Binomischen Formeln. Sogar in einem bayrischen Schulbuch findet sich diese Erklärung, um die Schüler zu motivieren, sich mit der echten Herkunft des Namens zu beschäftigen. Dabei wurden die Lebensdaten 1472 bis 1483 angegeben, die einen aufmerksamen Leser wohl ins Grübeln geraten lassen.

Während man Binomi leicht als Witz identifizieren kann, fügt sich der Schweizer Arzt, Zoologe und Philosoph Jakob Pilzbarth (1844-1911) nahtlos in die Wissenschaftsgeschichte ein. Beispielsweise arbeitete er mit Sigmund Freud zusammen oder begleitete C. G. Jung 1903 auf einer Forschungsreise nach Afrika, die dieser allerdings erst 22 Jahre später antrat. Pilzbarths große wissenschaftliche Leistung ist die Entwicklung der Anthropolyse. Dabei handelt es sich um eine therapeutische Methode, mit deren Hilfe sich der Mensch vom Menschsein lösen kann, um in die nächste Stufe der Evolution aufzusteigen. Da die Kuren bei Pilzbarth sehr große Resonanz fanden, brach sogar die schweizerische Wirtschaft zusammen. Der Regierung blieb nichts anderes übrig, als den Urheber der Krise in einem Geheimprozess zu langjähriger Haft zu verurteilen. Nachdem Pilzbarth einsam in seiner Zelle in Zürich gestorben war, setzten höhere Kreise alles daran, ihn aus dem kollektiven Gedächtnis zu beseitigen. Erst seit seinem 150. Geburtstag beginnt man, ihn zu rehabilitieren. Mehr über diesen interessanten Nonsens kann man in der Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie Band 3 nachlesen.

Der Jurist Friedrich Gottlob Nagelmann genoss "Zeit seines Lebens" weitaus mehr Ansehen. An einer realen Festschrift zu seinen Ehren lieferten sogar Prominente wie der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog oder der ehemalige Bundesanwalt Kay Nehm Beiträge. Der 1889 in Ostpreußen geborene Nagelmann studierte in Königsberg, Heidelberg, Greifswald und Berlin Jura. Eine beispiellose Karriere folgte. Nach dem Referendariat in Deutsch-Ostafrika und der Dissertation arbeitete er als Gerichtsassessor in Halle/Saale. In dieser Zeit widmete er sich vor allem dem Forstrecht; bahnbrechende Publikationen wie "Jagdrecht im Stadtpark" erschienen. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte er seine Karriere im Bundesjustizministerium und am Bundesverfassungsgericht fort. Besonders die Arbeit über den "Asylanspruch von Asylbewerbern aus der Schweiz" fand große Beachtung. Noch 1992 wurde er an der Universität Potsdam als "Sachverhaltsbeauftragter, insbesondere für mystische Sachverhalte" eingestellt. Nagelmanns erfülltes Leben wurde jedoch sehr abrupt 1994 von einem Frosch im Hals beendet. Nähere Informationen über ihn finden sich beispielsweise in "Meyers Aktuellem Personenlexikon".

"Ich bin weder eine Erfindung, noch ein Patent, ich bin die Lösung", behauptet das wohl berühmteste deutsche Phantom, der Politiker Jakob Maria Mierscheid, von sich selbst. Seit 1979 sitzt der inzwischen dienstälteste Parlamentarier ununterbrochen im Bundestag. Das rheinland-pfälzische SPD-Mitglied engagiert sich besonders für die Tierwelt. So beschäftigt er sich mit der Aufzucht der geringelten Haubentaube in Europa oder fordert Wohngeld für große Hunde wie Bernhardiner oder Neufundländer, um deren Lebenssituation zu verbessern. Aber auch mit aktuelleren Themen, wie das Nord-Süd-Gefälle in Deutschland, beschäftigt er sich. Für Wirbel sorgte er 2005 mit Übertrittsgerüchten zur Linkspartei, die er aber durch ein Presseinterview sofort aus der Welt schaffte.
Bild

Welcher dieser Männer ist in seiner Disziplin wahrlich unsterblich?