Welches natürliche Heilmittel setzt die chinesische Volksmedizin bereits seit 2000 Jahren erfolgreich ein, um Leber- und Gallenwegs- Erkrankungen zu behandeln?

a) Getrocknetes Bambussekret
b) Samen des schwarzen Kardamon
c) Getrockneter Bärenkot
d) Fein zermahlenes Nashorn-Pulver

Antwort:

Getrockneter Bärenkot

Erklärung:

Tatsächlich findet getrockneter Bärenkot traditionell Verwendung in der chinesischen Volksmedizin, um Leber- und Gallenwegserkrankungen zu therapieren. Dessen Wirkung konnten Wissenschaftler allerdings erst im letzten Jahrhundert aufklären. Sie fanden heraus, dass sich im Bärenkot die Gallensäure Chenodesoxycholsäure befindet, mit deren Hilfe sich Gallensteine auflösen lassen. Diese medikamentöse Therapie ist mittlerweile Standard, da sie dem Patienten einen operativen Eingriff erspart. Oftmals verwenden Ärzte auch die chemisch verwandte Ursodesoxycholsäure, die Gallensteine ebenso gut wie Chenodesoxycholsäure zerstört, dafür aber weniger Nebenwirkungen wie zum Beispiel Durchfall auslöst.

Neben der Gallensteinbehandlung gibt es noch weiter Einsatzgebiete der Gallensäuren. Nach Untersuchungen in amerikanischen Krankenhäusern senkt Ursodesoxycholsäure die Fettkonzentration im Blut und hilft bei ganz unterschiedlichen Lebererkrankungen. Das erklärt auch die hohen Herstellungsmengen: Weltweit werden jährlich etwa 100 Tonnen synthetischer Ursodesoxycholsäure hergestellt.

Welches natürliche Heilmittel setzt die chinesische Volksmedizin bereits seit 2000 Jahren erfolgreich ein, um Leber- und Gallenwegs- Erkrankungen zu behandeln?